Rechtsprechung
   LG München I, 24.08.1988 - 17 AR 18/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,3039
LG München I, 24.08.1988 - 17 AR 18/88 (https://dejure.org/1988,3039)
LG München I, Entscheidung vom 24.08.1988 - 17 AR 18/88 (https://dejure.org/1988,3039)
LG München I, Entscheidung vom 24. August 1988 - 17 AR 18/88 (https://dejure.org/1988,3039)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,3039) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • MDR 1989, 91
  • NStZ 1988, 559



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Celle, 26.01.1993 - 1 Ws 8/93
    Auch nach § 36 Abs. 3 BtMG kann die Behandlung in einer staatlich anerkannten Einrichtung unbeschadet der sonstigen Voraussetzungen dieser Vorschrift - wie im Fall des § 36 Abs. 1 BtMG nur insoweit auf die Strafe angerechnet werden, bis infolge der Anrechnung zwei Drittel der Strafe erledigt sind (h.M., vgl. u.a. LG München I NStZ 1988, 559 [560]; Körner, BtMG , 3. Aufl., Rdn. 12 zu § 36 ; Erbs-Kohlhaus-Pelchen, Rdn. 3 zu § 36 BtMG ; Hügel/Junge, Deutsches Betäubungsmittelrecht, Rdn. 4.2 zu § 36 BtMG ).

    Auch nach § 36 Abs. 3 BtMG kann die Behandlung in einer staatlich anerkannten Einrichtung unbeschadet der sonstigen Voraussetzungen dieser Vorschrift - wie im Fall des § 36 Abs. 1 BtMG nur insoweit auf die Strafe angerechnet werden, bis infolge der Anrechnung zwei Drittel der Strafe erledigt sind (h.M., vgl. u.a. LG München I NStZ 1988, 559 [560]; Körner, BtMG , 3. Aufl., Rdn. 12 zu § 36 ; Erbs-Kohlhaus-Pelchen, Rdn. 3 zu § 36 BtMG ; Hügel/Junge, Deutsches Betäubungsmittelrecht, Rdn. 4.2 zu § 36 BtMG ).

  • OLG Hamm, 18.10.1994 - 2 Ws 315/94
    Diese Nichtregelung beruht Nach Auffassung des Senats in Übereinstimmung mit Maatz in MDR 1988, 10 ff. (a.A. OLG Frankfurt, Beschluß vom 8. Januar 1985 - 3 Ws 1019/84 in Suchtgefahr 1986, 118 ff.; LG München in NSTZ 1988, 559 (560), Hügel-Junge, Betäubungsmittelrecht 1993, § 36 Rdn. 3 m.w.N.) jedoch nicht auf einem Redaktionsversehen des Gesetzgebers und stellt demnach auch keine Gesetzeslücke dar.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht