Rechtsprechung
   LG München I, 29.03.2001 - 19 O 8647/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,2716
LG München I, 29.03.2001 - 19 O 8647/00 (https://dejure.org/2001,2716)
LG München I, Entscheidung vom 29.03.2001 - 19 O 8647/00 (https://dejure.org/2001,2716)
LG München I, Entscheidung vom 29. März 2001 - 19 O 8647/00 (https://dejure.org/2001,2716)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,2716) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Abgrenzung eines Schmerzensgeldanspruchs zu einem gewöhnlichen Schadensersatzanspruch; Ausgleichsfunktion und Genugtuungsfunktion von Schmerzensgeld; Berücksichtigung des Verschuldensgrades des Verpflichteten und der wirtschaftlichen Verhältnisse beider Parteien bei der ...

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2001, 1246
  • NJW-RR 2002, 288 (Ls.)
  • NZV 2001, 263
  • VersR 2001, 1124
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OLG Brandenburg, 04.11.2010 - 12 U 35/10

    Schadensersatz wegen Verkehrsunfall: Schmerzensgeldbemessung bei einem

    Alle drei Entscheidungen haben Verletzungen zum Gegenstand, die die Beeinträchtigungen des Klägers deutlich übersteigen (LG München I, VersR 2001, S. 1124: unfallbedingter Rückfall auf primitivste Existenzzustände; OLG Düsseldorf, RuS 1995, S. 293: spastische Lähmung aller Glieder, Störung der Blasen- und Darmentleerung, ausgeprägte Hirnleistungsstörungen, Wegfall der Bewegungsfähigkeit und der gewillkürten Motorik; OLG Hamm, RuS 1996, S. 349: Rückfall in das intellektuelle Stadium eines Grundschülers der 4. Schulklasse und dauerhafte Lähmung aller Extremitäten).
  • OLG Hamm, 11.09.2002 - 9 W 7/02

    Personenschaden; Schmerzensgeld; Bemessungsgesichtspunkte im Fall sehr schwerer

    Insbesondere die von der Klägerin zum Vergleich herangezogene Entscheidung des LG München I (VersR 2001, 1124) betraf einen nach Auffassung des Senats nicht vergleichbaren, sondern deutlich schwereren Fall.
  • OLG Düsseldorf, 11.02.2008 - 1 U 128/07

    Schadensersatz bei Pflegebedürftigkeit des jugendlichen Unfallopfers; Abgeltung

    Dabei hat sich der Senat auch an der Entscheidung des OLG Schleswig vom 17. Februar 2005 (OLGR 2005, 717, zitiert bei Jaeger/Luckey, Schmerzensgeld, 4. Auflage, Rdnr. E 1494) in Abgrenzung von den Entscheidungen OLG Brandenburg, Urteil vom 30. Januar 2001 (VRS 101, 345, zitiert bei Jaeger/Luckey, Rdnr. E 1495) sowie LG München, Urteil vom 29. März 2001 (NJW-RR 2001, 1246, zitiert bei Jaeger/Luckey, Rdnr. E 1496) orientiert.
  • LG Münster, 17.04.2009 - 16 O 532/07

    Schadensersatzrechtlicher Umfang der Heilbehandlungskosten; Schmerzensgeld für

    Sie hat sich hierbei an den Entscheidungen des LG München I vom 29. März 2001 (Az. 19 O 8647/00), des LG Aachen vom 13. Juni 2000 (Az. 9 O 40/00), des LG Kleve vom 9. Februar 2005 (Az. 2 O 370/01) und des OLG Zweibrücken vom 22. April 2008 (Az. 5 U 6/07) orientiert; Art und Umfang der erlittenen Verletzungen - insbesondere der Dauerschäden - sind mit dem vorliegenden Fall in weiten Teilen vergleichbar.
  • OLG München, 14.08.2015 - 10 U 1977/15

    Frist zur Stellungnahme zur beabsichtigten Entscheidung

    Maßgeblich für die kontinuierliche Anhebung der Schmerzensgeldbeträge war nicht die Entscheidung des LG München I aus dem Jahr 2001 im Verfahren 19 O 8467/00 (NJW-RR 2001, 1246) (ganz abgesehen davon, daß die kurzschlüssige Verkopplung des Schmerzensgeldes mit der allgemeinen Preisentwicklung in diesem Urteil fehlerhaft ist, vgl. Geigel/Pardey a. a. O. Kap. 7 Rz. 55).
  • OLG Hamm, 24.01.2002 - 6 U 169/01
    Gleichwohl gibt es Fälle, die durch noch schwerere Verletzungen und noch tiefgreifendere dauernde Leiden des Geschädigten gekennzeichnet sind (vgl. z. B. die in der Berufungserwiderung angeführte im NZV 2001, 263 veröffentlichte Entscheidung des LG München; der Fall ist in der Berufungsinstanz durch einen außergerichtlichen Vergleich, dessen Inhalt nicht bekannt worden ist, erledigt worden; vgl. ferner die bei Hacks/Ring/Böhm zu den dortigen Schmerzensgeldhöchstbeträgen angegebenen Krankheits- und Beschwerdebilder).
  • LG Detmold, 15.05.2003 - 9 O 265/98

    Haftungsverteilung bei Kollision zwischen einem mit überhöhter Geschwindigkeit

    Bei der Bemessung immaterieller Schäden und daraus resultierenden Ansprüchen bei Verkehrsunfällen treten nach neuerer Rechtsprechung immer mehr die Art, Dauer und das Ausmaß der durch den Unfall erlittenen Verletzungen und der Verletzungsfolgen in den Vordergrund, während der sog. Strafgedanke nur noch eine eingeschränkte Rolle spielt (vgl. dazu u.a. LG München I, VersR 2001, 1124; OLG Hamm, Urteil vom 24.01.2002,6 U 169/01, RuS 2002, 285/286 m.w.N.).
  • LG Bielefeld, 25.09.2007 - 4 O 522/05

    Schadensersatzansprüche wegen ärztlicher Behandlungsfehler bezüglich eines

    Zwar wurde im Urteil des LG München vom 29.03.2001 (Az. 19 O 8647/00, VersR 2001, 1124), auf das der Kläger hinweist, auf ein Schmerzensgeld in Höhe von insgesamt 1 Mio. DM erkannt bei einem Zustand nahezu fehlender Ansprechbarkeit trotz Wachheit und Kommunikationsunfähigkeit sowie Urin- und Stuhlinkontinenz infolge eines Schädelhirntraumas.
  • LG Detmold, 11.05.2004 - 9 O 265/98

    Schadensersatz und Schmerzensgeld: Haftung für die Verursachung eines

    Bei der Bemessung immaterieller Schäden und daraus resultierenden Ansprüchen bei Verkehrsunfällen treten nach neuerer Rechtsprechung immer mehr die Art, Dauer und das Ausmaß der durch den Unfall erlittenen Verletzungen und der Verletzungsfolgen in den Vordergrund, während der sog. Strafgedanke nur noch eine eingeschränkte Rolle spielt (vgl. dazu u.a. LG München I, VersR 2001, 1124; OLG Hamm, Urteil vom 24.01.2002, 6 U 169/01, RuS 2002, 285/286 m.w.N.).
  • OLG München, 11.04.2003 - 10 U 5096/02
    Das ausgeurteilte Schmerzensgeld sprengt nicht die Grenzen des Entschädigungssystems, sondern ordnet sich in den Rahmen der neueren Rechtsprechung bei schwersten Verletzungen mit dauerhaften Beeinträchtigungen ein (vgl. etwa bei deutlich schwereren Verletzungsfolgen LG München I, VersR 2001, 1124; OLG Naumburg, VersR 2003 332).
  • OLG Köln, 05.03.2002 - 15 U 117/01
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht