Rechtsprechung
   LG Münster, 06.06.2002 - 5 T 391/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,22449
LG Münster, 06.06.2002 - 5 T 391/02 (https://dejure.org/2002,22449)
LG Münster, Entscheidung vom 06.06.2002 - 5 T 391/02 (https://dejure.org/2002,22449)
LG Münster, Entscheidung vom 06. Juni 2002 - 5 T 391/02 (https://dejure.org/2002,22449)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,22449) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erstreckung des Pfändungs- undÜberweisungsbeschlusses auf eine durch einen arbeitsgerichtlichen Vergleich entstandene Abfindung des Vollstreckungsschuldners

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • Rpfleger 2002, 578
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Münster, 08.02.2011 - 5 T 502/10
    Die Kammer hatte diesbezüglich in dem vom Schuldner zitierten Beschluss vom 06.06.2002 (Az. 5 T 391/02) die Auffassung vertreten, dass der soziale Besitzstand, zu dessen Wahrung die Abfindung gem. §§ 9, 10 KSchG dienen soll, zumindest in Höhe des gesetzlichen Freibetrages der Tabelle zu § 850c ZPO beziffert werden müsste.
  • AG Düsseldorf, 09.01.2006 - 503 IK 38/02
    Nach anderer Auffassung sei bei einer Abfindung die Differenz zwischen dem nach Auslauf des Arbeitsverhältnisses dem Schuldner monatlich zur Verfügung stehenden Betrages und dem bisherigen monatlichen pfandfreien Einkommen für einen gewissen Zeitraum pfandfrei zu stellen, wobei allerdings die Dauer des Zeitraums nicht einheitlich beurteilt wird (vgl. LG Stuttgart, Beschluß v. 7.12.1993 - BAG-SB Info, Heft 3/1994 - Zeitraum von 12 Monaten - LG Münster, Beschluß v. 6.6.2002, 5 T 391/02 - Zeitraum von 6 Monaten - LG Essen, Rpfl 1998, 297 - Zeitraum 5 Jahre (Zeitraum bis zum Eintritt des Rentenalters) - ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht