Rechtsprechung
   LG Mosbach, 31.01.2014 - 2 O 182/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,1829
LG Mosbach, 31.01.2014 - 2 O 182/13 (https://dejure.org/2014,1829)
LG Mosbach, Entscheidung vom 31.01.2014 - 2 O 182/13 (https://dejure.org/2014,1829)
LG Mosbach, Entscheidung vom 31. Januar 2014 - 2 O 182/13 (https://dejure.org/2014,1829)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,1829) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • IWW
  • RA Kotz

    Wurstdiebstahl - Pflichtteilsentziehung möglich?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Familienrecht - Wurst geklaut - Pflichtteil weg?

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Metzger-Sohn ließ Wurst mitgehen! - Die Eltern dürfen ihn aus diesem Grund nicht enterben und den Pflichtteil entziehen

  • erbrecht-ratgeber.de (Kurzinformation)

    Entzug des Pflichtteils kann nicht auf Diebstahl von Wurst gestützt werden

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Wenn es beim Pflichtteil um die Wurst geht

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Wurstdiebstahl berechtigt nicht zum Pflichtteilsentzug

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Keine Pflichtteilsentziehung nach Wurstdiebstahl

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Angeblicher Wurstdiebstahl als Enterbungsgrund

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Diebstahl von Wurst berechtigt nicht zum Pflichtteilsentzug - Keine grobe Missachtung des Eltern-Kind-Verhältnisses sowie keine schwere Kränkung des Erblassers

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2014, 708
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Dresden, 14.02.2017 - 4 U 195/17

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch ehrverletzende Äußerungen

    Bei einer solchen Todesdrohung handelt es sich regelmäßig, und so auch hier, wenn sie bei verständiger Würdigung nicht ernst zu nehmen ist und damit keine Bedrohung i.S.v. § 241 StGB darstellt, jedenfalls um eine Beleidigung gemäß § 185 StGB (LG Mosbach, Teilurteil vom 31.01.2014, 2 O 182/13, juris Rz. 28; LG Oldenburg, Beschluss vom 21.8.2012 - 5 T 529/12 - juris); sie begründet als Kundgabe der Nichtachtung oder Missachtung einen Unterlassungsanspruch gemäß § 823 BGB i.V.m. § 1004 BGB.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht