Rechtsprechung
   LG Offenburg, 10.07.2002 - III Qs 29/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,16431
LG Offenburg, 10.07.2002 - III Qs 29/02 (https://dejure.org/2002,16431)
LG Offenburg, Entscheidung vom 10.07.2002 - III Qs 29/02 (https://dejure.org/2002,16431)
LG Offenburg, Entscheidung vom 10. Juli 2002 - III Qs 29/02 (https://dejure.org/2002,16431)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,16431) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Justiz Baden-Württemberg

    DNA-Analyse: Voraussetzungen der Anordnung der Entnahme einer Speichelprobe und deren molekulargenetischer Untersuchung zur Durchführung eines DNA-Vergleichs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • StV 2003, 153
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 19.07.2016 - 5 Ws 249/16

    Zulässigkeit der Beschwerde gegen die Anordnung nach § 81a StPO während der

    Entgegen der Auffassung des Angeklagten ist es für die Anordnung der molekular-genetischen Untersuchung der entnommenen Körperzellen auch nicht notwendig, dass bei der Auswertung der Spurenträger bereits geeignetes DNA-Vergleichsmaterial gefunden worden ist (so aber Landgericht Offenburg, StV 2003, 153).
  • LG Potsdam, 12.12.2005 - 24 Qs 169/05

    Molekulargenetische Untersuchung von Spurenmaterial unbekannter Herkunft: Wegfall

    In der Judikatur ist umstritten, ob die bloße - auch durch das Vorhandensein potentieller Spurenträger konkretisierte - Erwartung, dass die zukünftigen Ermittlungen zum Auffinden geeigneten Vergleichsmaterials führen werden, ausreicht, die Entnahme von Körperzellen des Beschuldigten zur Durchführung einer molekulargenetischen Vergleichsuntersuchung anzuordnen (zustimmend: LG Saarbrücken, StV 2001, 265, 266; a.A.: LG Offenburg, StV 2003, 153, das lediglich eine bedingte Anordnung für den Fall, dass die Auswertung der Spurenträger ergibt, dass Vergleichsmaterial vorhanden ist, für zulässig hält).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht