Rechtsprechung
   LG Stuttgart, 14.12.2018 - 30 O 26/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,42330
LG Stuttgart, 14.12.2018 - 30 O 26/17 (https://dejure.org/2018,42330)
LG Stuttgart, Entscheidung vom 14.12.2018 - 30 O 26/17 (https://dejure.org/2018,42330)
LG Stuttgart, Entscheidung vom 14. Dezember 2018 - 30 O 26/17 (https://dejure.org/2018,42330)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,42330) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Schadensersatzanspruch bei Kartellverstoß: Sekundäre Darlegungslast des (mutmaßlich) Kartellgeschädigten beim passing-on-Einwand

  • Betriebs-Berater

    Zur sekundären Darlegungslast des (mutmaßlich) Kartellgeschädigten beim passing-on-Einwand

  • Betriebs-Berater

    Zur sekundären Darlegungslast des (mutmaßlich) Kartellgeschädigten beim passing-on-Einwand

  • Betriebs-Berater

    Zur sekundären Darlegungslast des (mutmaßlich) Kartellgeschädigten beim passing-on-Einwand

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Zur sekundären Darlegungslast des (mutmaßlich) Kartellgeschädigten beim passing-on-Einwand

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BB 2019, 147
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Dortmund, 09.09.2020 - 8 O 42/18
    Eine rechtlich, wenn auch nicht wirtschaftlich, selbstständige Tochtergesellschaft hat sowohl ein eigenes Aktiv- als auch Passivvermögen (vgl. schon LG Stuttgart, Urteil vom 14. Dezember 2018 - 30 O 26/17 -, Rn. 76 f., juris, m.w.N.) Die Muttergesellschaft kann deshalb regelmäßig weder von den Gläubigern der Tochtergesellschaft in Anspruch genommen werden, noch ihrerseits die Schuldner der Tochtergesellschaft in Anspruch nehmen.
  • LG Stuttgart, 09.12.2021 - 30 O 29/17
    Kann das Handelsunternehmen die kartellbedingt überhöhten Preisaufschläge vollständig an die Kunden abwälzen, verbleibt beim Handelsunternehmen dennoch ein Schaden durch entgangene Gewinne, weil die verkaufte Menge sinkt (vgl. nur EU-Kommission, Praktischer Leitfaden zur Ermittlung des Schadensumfangs bei Schadensersatzklagen im Zusammenhang mit Zuwiderhandlungen gegen Artikel 101 oder 102 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union, Rn. 128 ff, 175 ff; die Kammer im Urteil vom 14. Dezember 2018 - 30 O 26/17 Rn. 69).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht