Rechtsprechung
   LG Stuttgart, 31.10.2005 - 17 O 441/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,24415
LG Stuttgart, 31.10.2005 - 17 O 441/05 (https://dejure.org/2005,24415)
LG Stuttgart, Entscheidung vom 31.10.2005 - 17 O 441/05 (https://dejure.org/2005,24415)
LG Stuttgart, Entscheidung vom 31. Januar 2005 - 17 O 441/05 (https://dejure.org/2005,24415)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,24415) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • markenmagazin:recht

    § 12 Satz 2 BGB
    Schutz eines Künstlernamens - Die fantastischen Vier

  • openjur.de

    Schutz eines Künstlernamens: Verletzung des Namensrechts und unlauterer Wettbewerb

  • Justiz Baden-Württemberg

    Schutz eines Künstlernamens: Verletzung des Namensrechts und unlauterer Wettbewerb

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verwendung der Bezeichnung "fantastische Vier" für Mobilfunktelefone als Benutzung eines Unternehmenskennzeichens i.S.d. § 15 Abs. 4 i.V.m. § 5 Abs. 1, Abs. 2 S. 1 Markengesetz (MarkenG); Beschränkung der Anwendbarkeit des § 12 BGB auf den nicht-gewerblichen Bereich und Nebeneinander der Ansprüche aus § 12 BGB und § 14 und § 15 MarkenG; Bekanntheitsgrad, Verkehrsdurchsetzung und Unterscheidungskraft des Künstlernamens "Die fantastischen Vier"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LG Frankfurt/Main, 22.01.2014 - 6 O 379/13

    Preisangaben bei der Flugbuchung im Internet

    Mit Blick darauf, dass eine Verweisung gemäß § 98 Abs. 1 S. 1 GVG nur in Betracht kommt, wenn eine vor die Kammer für Handelssachen "gehörige Klage" zu verhandeln ist, was voraussetzt, dass der Anspruch ausschließlich auf rechtliche Gründe gestützt wird, die Handelssachen gemäß § 95 GVG sind (vgl. LG Stuttgart (U.v. 31.10.2005 - 17 0 441/05), juris; Rn. 22 m.w.N.), besteht im Streitfall eine umfassende Zuständigkeit der angerufenen Zivilkammer (die Vorschrift des § 17 Abs. 2 GVG greift insofern indes nicht; siehe aber OLG Köln (S.v. 02.01.2012 1-8 AR 64/11), juris, Rn. 10).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht