Rechtsprechung
   LG Wuppertal, 01.12.2016 - 9 S 138/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,43796
LG Wuppertal, 01.12.2016 - 9 S 138/16 (https://dejure.org/2016,43796)
LG Wuppertal, Entscheidung vom 01.12.2016 - 9 S 138/16 (https://dejure.org/2016,43796)
LG Wuppertal, Entscheidung vom 01. Dezember 2016 - 9 S 138/16 (https://dejure.org/2016,43796)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,43796) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Widerruf eines Ratenlieferungsvertrages; Verborgener Abschluss eines Vertrags zu Gunsten einer Rechtsperson in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eines Anlageprodukts; Auffälliges Missverhältnis zwischen der Leistung (Zahlung der Abschlusskosten) und der ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2017, 469
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Krefeld, 17.08.2017 - 1 S 40/17

    Prozesskostenhilfe für das Berufungsverfahren bei einer Klage auf Rückforderung

    Der klagenden Partei dürfte darin beizupflichten sein, dass es sich bei dem "Goldsparvertrag" um einen Ratenlieferungsvertrag i.S.v. § 510 Abs. 1 S. 1 BGB in der gem. Art. 229 § 32 Abs. 1 EGBGB maßgeblichen Fassung vom 29.07.2009 handelt, hierzu II. 1. (so im Ergebnis für einen vergleichbaren Vertrag auch LG Wuppertal, Urt. v. 01.12.2016 - 9 S 138/16, juris; aA etwa LG Essen, Urt. v. 28.02.2017 - 19 O 156/16, Anlage B 5 [Bl. 162 ff. GA]).

    Aus diesem Grunde geht die weit überwiegende Rechtsprechung davon aus, dass auch der "Goldsparbuchvertrag" schriftlich abzuschließen ist (vgl. LG Wuppertal, Urt. v. 01.12.2016 - 9 S 138/16, juris, sowie [auszugsweise aus den zahlreichen Anlagen] AG Frankfurt/Main, Urt. v. 05.03.2015 - 29 C 2036/14, Anlage K 5 [Bl. 13 f. GA]; AG Riedlingen, Urt. v. 09.02.2016 - 1 C 167/15, Anlage K 8 [Bl. 22 ff. GA]; AG Neuss, Urt. v. 18.01.2017 - 80 C 2989/16, Anlage K 13 [Bl. 100 ff. GA]; AG Iserlohn, Urt. v. 22.02.2017 - 45 C 72/16, Anlage K 16 [Bl. 114 ff. GA]; AG Gelsenkirchen, Urt. v. 28.02.2017 - 200 C 144/16, Anlage K 17 [Bl. 119 ff. GA]; AG Frankfurt/Main, Urt. v. 06.03.2017 - 32 C 3395/16, Anlage K 18 [Bl. 123 f. GA] AG Mettmann, Urt. v. 10.03.2017 - 21 C 433/16, Anlage K 19 [Bl. 125 ff. GA)]; AG Herne, Urt. v. 03.04.2017 - 18 C 209/16, Anlage K 24 [Bl. 144 ff. GA]).

  • AG Mettmann, 10.03.2017 - 21 C 433/16

    Abschluss einer Sachwertanlage "Gold-Sparbuch 1" als sicheres

    Denn zum einen ist diese Regelung nur an versteckter Stelle in den AGB enthalten, und aus dem Antragsformular selbst nicht deutlich zu entnehmen, so dass die Schutzbedürftigkeit des Kunden allenfalls gemindert ist (vgl. auch LG Wuppertal, Urt. v. 1.12.2016, 9 S 138/16, rech. bei Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht