Rechtsprechung
   LG Wuppertal, 22.09.2008 - 6 T 610/08   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit einer Klauselerteilung im Zwangsversteigerungsverfahren; Anforderungen an eine zulässige Klauselerteilung; Erforderlichkeit einer Ergänzung in der Vollstreckungsklausel im Verhältnis zum Zuschlagsbeschluss hinsichtlich der zu vollstreckenden Forderung unter Übernahme dieser Forderung aus der Forderungsübertragung; Vollstreckungserinnerung als richtiges Rechtsmittel im Vollstreckungsverfahren; Verzinsung der übertragenen Forderung nach allgemeinen zivilrechtlichen Regeln

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Remscheid - 11 K 124/03
  • LG Wuppertal, 22.09.2008 - 6 T 610/08

Papierfundstellen

  • Rpfleger 2009, 166



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • AG Lüneburg, 04.02.2010 - 23 K 13/09

    Zwangsversteigerungsverfahren: Verzinsung der übertragenen Forderung gegen den

    Die nach § 766 ZPO statthafte (vgl. LG Wuppertal, Beschl. v. 22.09.2008, Az. 6 T 610/08) Erinnerung ist unbegründet.

    b) Dass die Voraussetzungen des § 286 Abs. 2 BGB tatsächlich nicht oder jedenfalls nicht eindeutig erfüllt sind, wird im Grunde auch von den Befürwortern einer Verzugsverzinsung überwiegend anerkannt, es wird jedoch zum Teil argumentiert, es bestehe eine gesetzliche Regelungslücke, die zur entsprechenden Anwendung der Regelung des § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB führe und/oder die Ablehnung des Verzugseintritts sei formalistisch (vgl. LG Wuppertal, Beschluss vom 22.09.2008, Az. 6 T 610/08; in diese Richtung gehend auch Petershagen a.a.O. S. 443 f m. w. Nw.).

  • LG Kiel, 04.05.2010 - 4 T 17/10

    Zwangsversteigerungsverfahren: Verzinsung der wegen Nichtzahlung des Meistgebotes

    Teilweise wird angenommen, dass die Verzinsung gemäß § 288 Abs. 1 BGB anzuordnen sei, weil der Ersteher in entsprechender Anwendung des § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB in Verzug gerate, wenn er das Bargebot im Verteilungstermin nicht begleiche (LG Wuppertal, Beschluss vom 22.09.2008 - 6 T 610/08 = RPfleger 2009, 166 m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht