Rechtsprechung
   LSG Baden-Württemberg, 18.02.2014 - L 11 R 3323/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,5600
LSG Baden-Württemberg, 18.02.2014 - L 11 R 3323/12 (https://dejure.org/2014,5600)
LSG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 18.02.2014 - L 11 R 3323/12 (https://dejure.org/2014,5600)
LSG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 18. Februar 2014 - L 11 R 3323/12 (https://dejure.org/2014,5600)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,5600) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • LSG Baden-Württemberg (Pressemitteilung)

    Versicherungspflicht bei Erotik-Hotline

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Freie Mitarbeit für Erotik-Hotline kann Beschäftigungsverhältnis sein

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Tätigkeit bei Erotik-Hotline kann sozialversicherungspflichtig sein

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Tätigkeit als Telefon-Operator kann versicherungspflichtig sein

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Versicherungspflicht bei Erotik-Hotline

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Telefonsex sozialversicherungspflichtig - Arbeit für Erotik-Hotline war streng reglementiert: Indiz für eine "abhängige Beschäftigung"

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Versicherungspflicht bei Erotik-Hotline

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Tätigkeit bei der Erotik-Hotline ist sozialversicherungspflichtige Beschäftigung - Arbeit als "Telefon Operator" ist keine selbständige Tätigkeit, sondern abhängiges Beschäftigungsverhältnis

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • LSG Hessen, 16.05.2017 - L 1 KR 551/16

    Pflegefachkraft arbeitet im Pflegeheim nicht als Selbstständiger

    Im Übrigen sei es auch für einen abhängig Beschäftigten nicht unüblich, dass er für mehrere Arbeitgeber tätig sein könne (vgl. Beschluss des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 18. Juli 2013, Az. L 11 R 1083/12; Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 18. Februar 2014, Az. L 11 R 3323/12; Urteil des Sächsisches Landessozialgerichts vom 17. Mai 2011, Az. L 5 R 368/09).
  • SG Darmstadt, 28.11.2016 - S 8 R 528/15
    Und im Übrigen ist es auch für einen abhängig Beschäftigten nicht unüblich, dass er für mehrere Auftraggeber tätig sein kann (vgl. Beschluss des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 18.7.2013, Az. L 11 R 1083/12; Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 18.2.2014, Az. L 11 R 3323/12; Urteil des Sächsisches Landessozialgerichts vom 17.5.2011, Az. L 5 R 368/09).
  • SG Darmstadt, 28.05.2018 - S 8 R 84/17
    Denn auch ein abhängig Beschäftigter kann mehrere Tätigkeiten ausüben (etwa mehrere abhängige Beschäftigungen oder eine abhängige Beschäftigung und eine selbständige Tätigkeit nebeneinander) und für mehrere Auftraggeber tätig sein (vgl. Beschluss des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 18.7.2013, Az. L 11 R 1083/12; Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 18.2.2014, Az. L 11 R 3323/12).
  • SG Münster, 28.08.2018 - S 24 BA 51/18
    Gegenstand von Heimarbeit können vielmehr auch klassische Angestelltentätigkeiten wie z.B. Telefonisten-, Schreib- oder Buchhaltungstätigkeiten sein (LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 18.02.2014, Az.: L 11 R 3323/12, juris; LSG Schleswig-Holstein, Urteil vom 25.03.2009, L 5 Kr 28/07, juris; Grimmke, in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB IV, § 12 SGB IV, Rn. 47), welche die Auftragnehmerin in Form von Telefonistentätigkeiten auch tatsächlich ausübte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht