Rechtsprechung
   LSG Bayern, 16.03.2000 - L 9 AL 279/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,19312
LSG Bayern, 16.03.2000 - L 9 AL 279/97 (https://dejure.org/2000,19312)
LSG Bayern, Entscheidung vom 16.03.2000 - L 9 AL 279/97 (https://dejure.org/2000,19312)
LSG Bayern, Entscheidung vom 16. März 2000 - L 9 AL 279/97 (https://dejure.org/2000,19312)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,19312) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Bayern, 18.10.2005 - L 5 KR 213/04

    Beitragsnachforderung wegen der Sozialversicherungspflicht von

    Ähnlich hat das Bayer. Landessozialgericht am 16.03.2000 (L 9 Al 279/97) entschieden, dass der Minderheitsgesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH, der de facto gleichberechtigt mit einem oder zwei Mitgesellschafter-Geschäftsführern einen kleinen bis mittleren Betrieb führt, eher dem Kreis der Selbständigen zuzurechnen ist.
  • LSG Bayern, 12.07.2001 - L 9 AL 227/98

    Ablehnung eines Anspruchs auf Konkursausfallgeld; Abgrenzung des Selbstständigen

    Diese Gesichtspunkte lassen sich dadurch verbinden, dass bei Tragen eines unternehmerischen Risikos eine Selbständigeneigenschaft dann, aber auch nur dann angenommen werden kann, wenn dem unternehmerischen Risiko eine adäquate unternehmerische (Mit-)Gestaltungsmacht entspricht, was sich in der Regel auch durch weitgehende Freiheit von Vorgaben hinsichtlich der äußerlichen Gestaltung einer Tätigkeit ausdrückt (ausführlich zur Entwicklung der Rechtsprechung Urteil des Senats vom 16.03.2000, Az.: L 9 AL 279/97, Breithaupt 2001, 383).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht