Rechtsprechung
   LSG Bayern, 30.10.2001 - L 5 RJ 158/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,17099
LSG Bayern, 30.10.2001 - L 5 RJ 158/98 (https://dejure.org/2001,17099)
LSG Bayern, Entscheidung vom 30.10.2001 - L 5 RJ 158/98 (https://dejure.org/2001,17099)
LSG Bayern, Entscheidung vom 30. Januar 2001 - L 5 RJ 158/98 (https://dejure.org/2001,17099)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,17099) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Rentenversicherung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Gewährung von Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ; Minderung der Erwerbsfähigkeit in qualitativer Hinsicht; Zweifelhafte Aussagekraft von schablonenhaften Attesten über ängstlich-depressive Symptome; Gute Beeinflussbarkeit von Herzbeschwerden durch ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Bayern, 18.06.2002 - L 5 RJ 15/00

    Gewährung einer Rente wegen Berufs-/ Erwerbsunfähigkeit ; Widerspruchsfrist bei

    Diesen Nachteil, dass der Sachverhalt mangels weiterer persönlicher Untersuchung des Klägers nicht völlig geklärt werden kann, trifft nach dem Grundsatz der objektiven Beweislast den Kläger als denjenigen, der sich eines fremden Anspruches berühmt (Meyer-Ladewig, SGG, 7. Auflage, § 103 Rdnr.19a; siehe auch Urteil des Senates vom 30. Oktober 2001, Az.: L 5 RJ 158/98).
  • LSG Bayern, 25.02.2003 - L 5 RJ 206/00

    Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit; Berufsunfähigkeitsrente;

    Nach dem Grundsatz der objektiven Beweislast muss der Kläger als derjenige, der einen Anspruch geltend macht, die eventuellen Nachteile tragen (vgl. Meyer-Ladewig, SGG, 7. Auflage, § 103 Rdnr.19a; vgl. auch Urteile des Senates vom 30.10.2001, Az.: L 5 RJ 158/98 sowie vom 18.06.2002, Az.: L 5 RJ 15/00).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht