Rechtsprechung
   LSG Berlin, 28.04.2004 - L 6 B 44/03 AL ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,6894
LSG Berlin, 28.04.2004 - L 6 B 44/03 AL ER (https://dejure.org/2004,6894)
LSG Berlin, Entscheidung vom 28.04.2004 - L 6 B 44/03 AL ER (https://dejure.org/2004,6894)
LSG Berlin, Entscheidung vom 28. April 2004 - L 6 B 44/03 AL ER (https://dejure.org/2004,6894)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,6894) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gewährung eines Eingliederungszuschusses im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes; Anfechtbarkeit einer Kostengrundentscheidung nach übereinstimmender Erledigungserklärung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Urteilsanmerkung zu LSG Berlin v. 28.4.04 - L 6 B 44/03 AL ER - Die Beschwerde gegen Kostengrundentscheidungen d. Sozialgerichts ist in gerichtskostenpfl. Verfahren gem. §§ 183, 197a SGG zulässig" von RA Martin Krasney, original erschienen in: SGb 2005, 55 - 59.

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BSG, 29.12.2005 - B 7a AL 192/05 B

    Erledigungserklärung und Klagerücknahme im sozialgerichtlichen Verfahren

    Hierauf kommt es vorliegend jedoch nicht an, weil § 197a SGG keine Anwendung findet und in Verfahren mit Beteiligten, die zum Kreis des § 183 SGG zählen keine Veranlassung besteht, von der bisherigen Rechtsprechung des BSG abzuweichen (vgl auch LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20. März 2002 - L 10 B 9/01 SB; LSG Berlin, Beschluss vom 28. April 2004 - 6 B 44/03 AL ER; Krasney/Udsching, Handbuch des sozialgerichtlichen Verfahrens, 4. A. 2005, VII RdNr 171, 172; Hauck, SGb 2004, 407; Roller, NZS 2003, 357).
  • LSG Schleswig-Holstein, 04.05.2007 - L 1 B 436/07

    Sozialgerichtliches Verfahren - Unanfechtbarkeit der Kostenentscheidung

    2003, 877; LSG Potsdam, Beschl. vom 28. April 2004 - L 6 B 44/03 AL ER - SGb 2005, 55; Knittel in: Hennig, SGG, Loseblattausgabe, § 197a Rdnrn. 17, 18; im Ergebnis auch Rohwer-Kahlmann, Kommentar zum Sozialgerichtsgesetz (SGG), Loseblattausgabe, § 172 Rdnr. 24.

    2005, 446; so auch LSG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 28. April 2003 - L 11 B 8/03 KA -, so angegeben in LSG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 25. August 2003, a.a.O.; M. Krasney, Anm. zu LSG Berlin, Beschl. v. 28. April 2004, a.a.O., in SGb 2005, 57; Binder in: HK-SGG, 2003, § 197 Rdnr. 12; Meyer-Ladewig, Sozialgerichtsgesetz, 7. Aufl. 2002, § 197a Rdnr. 21; Leitherer in: Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, Sozialgerichtsgesetz, 8. Aufl. 2005, § 197a Rdnr. 21, Krasney/Udsching, Handbuch des sozialgerichtlichen Verfahrens, 4. Aufl. 2005, S. 516).

  • LSG Baden-Württemberg, 22.05.2007 - L 8 AL 3833/06

    Statthaftigkeit der Beschwerde gegen Kostengrundentscheidung

    Die Regelung in § 158 Satz 2 VwGO ist nicht über § 197a Sozialgerichtsgesetz (SGG) im sozialgerichtlichen Verfahren anwendbar (ebenso LSG Berlin 28.04.2004 - L 6 B 44/03 AL ER - juris; LSG Nordrhein-Westfalen 25.08.2003 - L 5 SB 25/02 KR - Breith 2003, 877 jeweils mwN; aA LSG Baden-Württemberg 17.10.2006 - L 5 KA 236/06 AK-B - juris; LSG Berlin 20.12.2004 - L 9 B 290/04 KR - juris; LSG für das Land Niedersachsen 06.10.2004 - L 3 SB 79/03 KA - juris jeweils mwN).

    Diese Regelung ist nach Ansicht des Senats aber nicht über § 197a Sozialgerichtsgesetz (SGG) im sozialgerichtlichen Verfahren anwendbar (ebenso LSG Berlin 28.04.2004 - L 6 B 44/03 AL ER - juris; LSG Nordrhein-Westfalen 25.08.2003 - L 5 SB 25/02 KR - Breith 2003, 877 jeweils mwN; aA LSG Baden-Württemberg 17.10.2006 - L 5 KA 236/06 AK-B - juris; LSG Berlin 20.12.2004 - L 9 B 290/04 KR - juris; LSG für das Land Niedersachsen 06.10.2004 - L 3 SB 79/03 KA - juris jeweils mwN).

  • LSG Thüringen, 21.11.2007 - L 6 KR 1204/07

    Statthaftigkeit der Beschwerde gegen eine Kostengrundentscheidung

    Der Senat folgt nicht der Ansicht, dass § 158 Abs. 2 VwGO nicht über § 197 a SGG im sozialgerichtlichen Verfahren anwendbar sei, weil dies in "kaum zu begründenden" unterschiedlichen Verfahrensweisen zwischen Verfahren nach den §§ 183, 193 SGG einerseits und § 197 a SGG andererseits resultiere (so aber u. a. Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg, Beschluss vom 22. Mai 2007 - Az.: L 8 AL 3833/06; LSG Berlin, Beschluss vom 28. April 2004 - Az.: L 6 B 44/03 AL ER; LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 25. August 2003 - Az.: L 5 B 25/02 KR; alle nach juris); es führe zu Wertungswidersprüchen, wenn gerade den durch Gerichtskosten ggf. höher belasteten Beteiligten in Verfahren nach § 197 a SGG die Beschwerde an das LSG nicht möglich wäre (so LSG Berlin, Beschluss vom 28. April 2004, a. a. O.).

    Dafür, dass die Verweisung nur die Regelungen zur Kostengrundentscheidung betreffen solle (so u. a. LSG Berlin, Beschluss vom 28. April 2004 a. a. O.), gibt es angesichts des uneingeschränkten Wortlauts keine Anhaltspunkte (vgl. LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. Oktober 2006, a.a.O.).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 13.06.2005 - L 16 B 187/04

    Krankenversicherung

    Der Auffassung, dass § 158 Abs. 1 und 2 VwGO, die eine isolierte Anfechtung der erstinstanzlichen Kostenentscheidung ausschließen, trotz der Verweisung in § 197 a Abs. 1 S, 1 SGG in sozialgerichtlichen Verfahren nicht anwendbar und auch diese Entscheidungen gemäß § 172 Abs. 1 SGG mit der Beschwerde anfechtbar seien (vgl. LSG Berlin, Beschluss vom 28.04.2004, L 6 B 44/03 AL ER, in: SGb 2005, 55; LSG NRW, Beschluss vom 05.08.2003, L 5 B 25/03 KR, in: Breithaupt 2003, 877-800; Henning/Knittel, SGG, 7. Aufl., § 197a RdNr. 17; Jan-sen/Sträßfeld, SGG, 2003, § 197a RdNr. 56) ist nicht zu folgen.

    (ebenso: LSG NRW, Beschluss vom 17.01.2005, Az.: L 2 B 162/04 KR, www.sozialgerichtsbarkeit.de; HessLSG, Beschluss vom 29.03.2004, Az.: L 14 B 55/03 P, www.jurisweb.de, juris-Kennziffer KSRE052481727; LSG NRW, Beschluss vom 28.04.2003, Az.: L 11 B 8/03 KA, Beschluss vom 09.04.2003, Az.: L 10 B 6/03 KA; Meyer-Ladewig, SGG, 8. Aufl., § 197a RdNr. 21; Zeihe/Hauck, SGG, 8. Aufl., nach § 197a § 158 VwGO Anm. 2; Krasney, Anmerkung zum Beschluss des LSG Berlin vom 28.04.2004, Az.: L 6 B 44/03 AL ER, SGb 2005, 57 ff.; bisher offen gelassen: LSG NRW, Beschluss vom 21, 03.2005, Az.: L 16 B 14/04 SF).

  • LSG Bayern, 22.02.2006 - L 12 B 351/05

    Beschwerde gegen den Kostenbeschluss nach Erledigung der Hauptsache;

    Er verwies dazu auf Entscheidungen des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen (LSG NRW) in Breithaupt 2003, 877 und des LSG Berlin vom 28. April 2004 (Az.: L 6 B 44/03 AL ER), die § 158 Abs. 2 VwGO für unanwendbar hielten ungeachtet der Verweisungsnorm des § 197a Sozialgerichtsgesetz (SGG).

    Das gilt auch für die zitierte Entscheidung des LSG Berlin vom 28. April 2004 (Az.: L 6 B 44/03 AL ER).

  • SG Duisburg, 10.06.2009 - S 10 R 306/05

    SonstigeAngelegenheiten

    Letzteres kann er im Anwendungsbereich des § 197 a Abs. 1 SGG wegen der für die Rücknahme obligatorischen Kostenlastregelung in § 155 Abs. 2 VwGO nur durch eine übereinstimmende Erledigungserklärung erreichen, die die Erledigung des Rechtsstreits bewirkt und zu einer Kostenentscheidung nach billigem Ermessen nach § 161 Abs. 2 VwGO iVm § 197 a Abs. 1 S 1 SGG führt (vgl. LSG Berlin vom 28.04.2004, Az: L 6 B 44/03 AL ER).

    Da die die Prozessbeendigung unmittelbar herbeiführenden Erklärungen weder einer besonderen Form bedürfen noch wörtlich oder ausdrücklich abzugeben sind und es genügt, dass sich der Wille der Beteiligten konkludent im Wege der Auslegung ihres prozessualen Verhaltens ermitteln lässt, bestehen keine Bedenken, dies als Erledigungserklärung auszulegen, da auch die Beklagte unmissverständlich verdeutlicht hat, dass auch ihrer Auffassung nach kein Bedürfnis für eine Sachentscheidung mehr besteht und allein noch die Kostentragung zu regeln sei (LSG Berlin vom 28.04.2004, Az: L 6 B 44/03 AL ER).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 04.11.2008 - L 3 B 13/04

    Unzulässigkeit der Beschwerde gegen Kostengrundentscheidung

    Der vom SG vertretenen Auffassung, § 158 Abs. 2 VwGO sei trotz der Verweisung in § 197a Abs. 1 S. 1 3. Halbsatz SGG unanwendbar, weshalb auch die Kostenentscheidung gemäß § 172 Abs. 1 SGG mit der Beschwerde angefochten werden könne (ebenso LSG Berlin, Beschluss vom 28. April 2004 - L 6 B 44/03 AL ER - LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 22. Mai 2007 - L 8 AL 3833/06 - LSG Nordrhein-Westfalen , Beschluss vom 05. August 2003 - L 5 SB 25/02 KR -, alle nach Juris; Knittel in Hennig u. a., SGG, Stand September 2002, § 197a Rdnr. 17f) ist nicht zu folgen.
  • SG Duisburg, 17.09.2008 - S 10 R 120/07

    Rentenversicherung

    Letzteres kann sie im Anwendungsbereich des § 197 a Abs. 1 SGG wegen der für die Rücknahme obligatorischen Kostenlastregelung in § 155 Abs. 2 VwGO nur durch eine übereinstimmende Erledigungserklärung erreichen, die die Erledigung des Rechtsstreits bewirkt und zu einer Kostenentscheidung nach billigem Ermessen nach § 161 Abs. 2 VwGO i.V.m. § 197 a Abs. 1 SGG führt (vgl. LSG Berlin vom 28.04.2004, Az.: L 6 B 44/03 AL ER).

    Da die die Prozessbeendigung unmittelbar herbeiführenden Erklärungen weder einer besonderen Form bedürfen noch wörtlich oder ausdrücklich abzugeben sind und es genügt, dass sich der Wille der Beteiligten konkludent im Wege der Auslegung ihres prozessualen Verhaltens ermitteln lässt, bestehen keine Bedenken, dies als Erledigungserklärung anzusehen, da auch die Beklagte unmissverständlich verdeutlicht hat, dass ihrer Auffassung nach kein Bedürfnis für eine Sachentscheidung mehr besteht und allein noch die Kostentragung zu regeln sei (vgl. LSG Berlin vom 28.04.2004, Az.: L 6 B 44/03 AL ER).

  • LSG Bayern, 29.11.2007 - L 10 AL 179/07

    Möglichkeit der Auslegung einer Erledigterklärung durch den Kläger in einer

    Damit hat die einseitige Erledigterklärung keine andere Kostenentscheidung zur Folge als die Rücknahme (vgl LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 20.03.2002, L 10 B 9/01 SB; LSG Berlin, Beschluss vom 28.04.2004, 6 B 44/03 AL ER; Hauck SGb 2004, 407; Kroll NZS 2003, 357; Krasney/Udsching, Handbuch des sozialgerichtlichen Verfahrens, 4.Aufl, 2005, VII Rdnr 171, 172), so dass dieser Gesichtspunkt der hier vorgenommenen Interpretation nicht entgegensteht.
  • LSG Baden-Württemberg, 17.10.2006 - L 5 KA 236/06

    Beschwerde gegen Kostengrundentscheidung

  • LSG Baden-Württemberg, 06.04.2005 - L 13 AL 220/05 AK-A

    Kostentragung bei Anerkenntnis im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes

  • LSG Sachsen, 14.03.2017 - L 3 AL 178/15

    Ausschluss der Beschwerde gegen Kostengrundentscheidungen; Festsetzung des

  • LSG Sachsen-Anhalt, 28.07.2005 - L 4 B 7/05

    Beschwerde gegen eine Kostenentscheidung im sozialgerichtlichen Verfahren,

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 17.01.2005 - L 2 B 162/04

    Krankenversicherung

  • SG Marburg, 19.03.2008 - S 12 KA 520/07

    Vertragsärztliche Versorgung - Beschäftigung einer Sicherstellungsassistentin -

  • LSG Berlin-Brandenburg, 05.12.2005 - L 7 B 1030/05

    Unanfechtbarkeit des Kostenbeschlusses im Verfahren, in dem beide Beteiligte

  • LSG Berlin, 20.12.2004 - L 9 B 290/04

    Beschwerde an das Landessozialgericht gegen die Entscheidungen der

  • LSG Sachsen, 14.03.2017 - 3 AL 178/15

    keine Kostenprivilegierung privater Arbeitsvermittler; Kostenentscheidung mit

  • SG Augsburg, 05.08.2005 - S 12 KR 32/04

    Anspruch auf Nichterhebung von Gerichtskosten sowie von außergerichtlichen Kosten

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht