Rechtsprechung
   LSG Berlin-Brandenburg, 23.09.2009 - L 2 U 601/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,16688
LSG Berlin-Brandenburg, 23.09.2009 - L 2 U 601/08 (https://dejure.org/2009,16688)
LSG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 23.09.2009 - L 2 U 601/08 (https://dejure.org/2009,16688)
LSG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 23. September 2009 - L 2 U 601/08 (https://dejure.org/2009,16688)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,16688) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Tetraparalyse als Voraussetzung für die Bewertung einer Querschnittslähmung mit einem bestimmten Wert der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE)

  • archive.org (Leitsatz/Kurzinformation)

    Komplette Lähmung aller vier Extremitäten rechtfertigt die Feststellung einer MdE von 100 Prozent

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Berlin-Brandenburg, 24.11.2016 - L 3 U 14/15

    Gesetzliche Unfallversicherung - Mehrleistung - einmalige Leistung -

    Die abstrakt bestimmt MdE von 100 v.H. treffe keinerlei Aussage über das Restleistungsvermögen von Querschnittsgelähmten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, ggf. nach Gewährung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (vgl. hierzu auch Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg vom 16. Juni 2011, L 2 U 601/08).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 29.01.2015 - L 3 U 14/15

    Zahlung einer einmaligen Entschädigung als Mehrleistung durch die Unfallkasse

    Die abstrakt bestimmt MdE von 100 v.H. treffe keinerlei Aussage über das Restleistungsvermögen von Querschnittsgelähmten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, ggf. nach Gewährung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (vgl. hierzu auch Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Berlin-Brandenburg vom 16. Juni 2011, L 2 U 601/08).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht