Rechtsprechung
   LSG Berlin-Brandenburg, 27.06.2008 - L 1 KR 137/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,11393
LSG Berlin-Brandenburg, 27.06.2008 - L 1 KR 137/07 (https://dejure.org/2008,11393)
LSG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 27.06.2008 - L 1 KR 137/07 (https://dejure.org/2008,11393)
LSG Berlin-Brandenburg, Entscheidung vom 27. Juni 2008 - L 1 KR 137/07 (https://dejure.org/2008,11393)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,11393) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Krankenversicherung

  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    Art 18 EG, Art 49 EG, Art 50 EG, Art 31 Abs 1 Buchst a EWGV 1408/71, Art 31 EWGV 574/72
    Antrag auf Vorabentscheidung nach Art 234 EG - Anspruch auf Kostenerstattung für Notfallbehandlung in einer Privatklinik im EU-Ausland - Zulässigkeit der Beschränkung der Kostenerstattung bei individuell einzeln vertraglich geregelter Bezahlung der Sachleistung - Vereinbarkeit mit Art 18, 49 und 50 EG - rückwirkende Geltung von § 13 Abs 4 und 5 SGB 5 - Kostenerstattung beim Fehlen der vorherigen Zustimmung - Transparenzgebot

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Kostenübernahme einer Notfallbehandlung einer zur Inanspruchnahme der Leistungen nach Art. 31 VO 1408/71 Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) berechtigten Rentnerin in einer Privatklinik im EU-Ausland aufgrund des Art. 34 Abs. 4 und 5 VO 574/72 EWG; Beschränkung der Kostenerstattung auf Erstattungssätze bei Fehlen von abstrakten Beitragssätzen im behandelnden Krankenhaus; Rückwirkende Geltung des § 13 Abs. 4 und 5 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) für noch nicht bestandskräftig beschiedene Ansprüche; Ablehnung einer Kostenübernahme für eine Notfallbehandlung im EU-Ausland aufgrund einer fehlenden vorherigen Zustimmung; Verstoß gegen Art. 18, 49 und 50 Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft (EGV) durch den Ausschluss der Erstattung der Kosten einer Behandlung in einem Privatkrankenhaus im EU-Ausland auch im Falle einer Notfallbehandlung im Rahmen einer nationalen Regelung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Kostenerstattung für Krankenhausbehandlung im Ausland, Notfallbehandlung in einer Privatklinik

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VGH Baden-Württemberg, 19.01.2010 - 4 S 1070/08

    Beschränkung der Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für medizinische Leistungen

    Davon abgesehen verkennen die genannten Entscheidungen aber auch, dass bereits die Normierung des Kostenvergleichs als solche geeignet ist, Beihilfeberechtigte wegen des Kostenrisikos bei einem Notfall von einer Reise in die Schweiz (und der dortigen Inanspruchnahme touristischer Dienstleistungen) abzuhalten (so auch LSG Berlin-Brandenburg, Vorlagebeschluss vom 27.06.2008 - L 1 KR 137/07 -, Juris), und damit eine Beschränkung der Dienstleistungsfreiheit darstellt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht