Rechtsprechung
   LSG Niedersachsen-Bremen, 13.02.2008 - L 13 AS 237/07 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,3147
LSG Niedersachsen-Bremen, 13.02.2008 - L 13 AS 237/07 ER (https://dejure.org/2008,3147)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 13.02.2008 - L 13 AS 237/07 ER (https://dejure.org/2008,3147)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 13. Februar 2008 - L 13 AS 237/07 ER (https://dejure.org/2008,3147)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,3147) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de

    Einstweiliger Rechtsschutz - Erbschaft als Einkommenszufluss - Ausgestaltung einer einstweiligen Anordnung - Beginn, Dauer und Höhe der vorläufigen Leistung

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Voraussetzungen für die Berücksichtigung einer Erbschaft als Einkommen oder Vermögen im Sinne des Zweiten Sozialgesetzbuchs (SGB II); Anwendbarkeit der sogenannten "Zuflusstheorie" auf einen Erbfall während eines Bezuges von Arbeitslosengeld II (ALG II); Möglichkeit ...

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen für die Berücksichtigung einer Erbschaft als Einkommen oder Vermögen im Sinne des Zweiten Sozialgesetzbuchs (SGB II); Anwendbarkeit der sogenannten "Zuflusstheorie" auf einen Erbfall während eines Bezuges von Arbeitslosengeld II (ALG II); Möglichkeit ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende, Berücksichtigung einer Erbschaft als Einkommen, Beginn des Zuspruchs vorläufiger Leistungen nach Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2009, 114
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (37)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 04.09.2008 - L 9 AS 7/08

    Anspruch auf Arbeitslosengeld II, Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen

    Der Senat schließt sich Zuflusstheorie auch für den Bereich des SGB II an, da die Regelungen der § 11 ff SGB II im Wesentlichen den Bestimmungen des Sozialhilferechts entsprechen (so auch LSG, NRW, Urt. v. 20.06.2007, Az. L 12 AS 44/06 - Revision anhängig unter Az. B 4 AS 29/07 R; Urt. v. 20.08.2007, Az. L 20 AS 99/06 - Revision anhängig unter Az. L 4 B 48/07 R; LSG, Nds.-B., Urt. v. 13.02.2008, Az. L 13 AS 237/07 ER; Mecke in Eicher/Spellbrink, SGB 11, 2. Aufl., § 11 Rn. 21 m.w.N.).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 04.03.2008 - L 13 AS 7/06

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Einkommens- bzw Vermögensberücksichtigung -

    Zur Unterscheidung von Einkommen und Vermögen im Rahmen der Bewilligung von Leistungen nach dem SGB II kann zunächst auf die Rechtsprechung des BVerwG zur Bestimmung des sozialhilferechtlichen Einkommens und - mit Einschränkungen - des Bundessozialgerichts (BSG) zur Abgrenzung von Einkommen und Vermögen im Rahmen der Arbeitslosenhilfe zurückgegriffen werden (vgl. Beschluss des Senats vom 24. August 2007 - L 13 AS 46/07 ER; Beschluss des Senats vom 13. Februar 2008 - L 13 AS 237/07 ER).

    Ein einmaliger Einkommenszufluss aus einer Steuererstattung ist somit als Einkommen i. S. von § 11 Abs. 1 Satz 1 SGB II zu werten, wobei die Einkommenserzielung bei wertender Betrachtung regelmäßig dem Bedarfszeitraum - dies ist in der Regel der Monat gemäß § 41 Abs. 1 Satz 3 SGB II - des tatsächlichen Zuflusses der Geldmittel zuzuordnen ist und eine einheitliche Betrachtung in der Weise angezeigt ist, dass die zwischenzeitlich vor Auszahlung bestehende Vermögensposition einer Forderung gegen einen Dritten leistungsrechtlich regelmäßig außer Betracht bleibt (vgl. Beschluss des Senats vom 13. Februar 2008 - L 13 AS 237/07 - Beschlussabdruck S. 7 m.w.N.: LSG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 23. März 2006 - L 20 B 72/06 AS - in: Breithaupt 2007, 173 = FEVS 58, 332; (333); Beschl. des 6. Senats des Gerichts v. 22. November 2006 - L 6 AS 660/06 ER - Beschl. des 8. Senats des Gerichts v. 22. November 2006 - L 8 AS 325/06 ER - in: FEVS 58, 319; Bayerisches LSG, Beschl. v. 11. September 2006 - L 7 B 468/06 -, zit. nach juris, Rz. 14; LSG Baden-Württemberg, Beschl. v. 21. Februar 2007 - L 7 AS 690/07 ER - B - in: FEVS 58, 507 = NZS 2007, 606 für eine Erbschaft in Form eines Barvermögens; so auch: Mecke in: Eicher/Spellbrink, SGB II, § 11 Rdn. 26; anderer Ansicht: Brühl in: LPK-SGB II, 2. Aufl. 2007, § 11 Rdn. 9; Conradis, Einkommen und Vermögen im SGB II - Probleme der Abgrenzung, info also 2007, 10; SG Aachen, Urteil v. 11. September 2007 - S 11 AS 124/07 - zit. nach juris).

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 01.11.2011 - L 9 AS 831/10
    Überwiegend wird eine nach Antragstellung zugeflossene Erbschaft als Einkommen i.S.d. § 11 SGB II und nicht als Vermögen i.S.d. § 12 SGB II bewertet (vgl. Landessozialgericht - LSG - Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 13. Februar 2008 - L 13 AS 237/07 ER; Sächsisches LSG, Urteil vom 21. Februar 2011 - L 7 AS 724/09; LSG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 11. November 2010 - L 5 AS 256/10 B ER; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 22. Januar 2010 - L 29 AS 1839/09 B ER m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht