Rechtsprechung
   LSG Niedersachsen-Bremen, 22.05.2014 - L 9 AS 321/14 B ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,103714
LSG Niedersachsen-Bremen, 22.05.2014 - L 9 AS 321/14 B ER (https://dejure.org/2014,103714)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 22.05.2014 - L 9 AS 321/14 B ER (https://dejure.org/2014,103714)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER (https://dejure.org/2014,103714)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,103714) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 22.02.2016 - L 9 AS 1335/15

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungsausschluss für Ausländer bei

    und Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER, II.2.a) cc) (2) mwN)) .

    Dabei ging es um die Einbeziehung von Ansprüchen auf LSL in Folgezeiträumen (L 9 AS 418/14 B ER, II.B.2.) und von Ansprüchen im Zusammenhang mit sogenannten Zugunstenverfahren (L 9 AS 321/14 B ER und L 9 AS 1435/13 B ER) , für die der Senat eine Sachdienlichkeit - bei unterstellter Anwendbarkeit von § 99 Abs. 1 Var. 2 SGG - stets verneint hat.

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 17.03.2016 - L 9 AS 1580/15

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungsausschluss für Ausländer bei

    Der Senat hat in seiner Rechtsprechung bislang offengelassen, ob Antragsänderungen im Beschwerdeverfahren grds möglich wären (s. Senatsbeschl. vom 11. April 2014 - L 9 AS 1435/13 B ER, [II.1.c)]; s.a. Senatsbeschl. v. 26. August 2014 - L 9 AS 418/14 B ER, [II.B.2.] und Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER, [II.2.a) cc) (2)] mwN)) .

    Dabei ging es um die Einbeziehung von Ansprüchen auf LSL in Folgezeiträumen (L 9 AS 418/14 B ER) und von Ansprüchen im Zusammenhang mit sogenannten Zugunstenverfahren (L 9 AS 321/14 B ER und L 9 AS 1435/13 B ER) , für die der Senat eine Sachdienlichkeit - bei unterstellter Anwendbarkeit von § 99 Abs. 1 Var. 2 SGG - stets verneint hat.

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 03.06.2014 - L 9 AS 350/14
    Das Rechtsverhältnis muss dabei grds. bereits vor der Einleitung des gerichtlichen Eilverfahrens entstanden sein (Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER, Senatsbeschl. v. 4. November 2013 - L 9 AS 980/13 B ER; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschl. v. 14. Dezember 2011 - L 7 AS 736/11 B ER; Beschl. v. 10. August 2011 - L 7 AS 566/11 B ER unter Hinweis auf OVG Lüneburg, Beschl. v. 2. April 1981 - 10 B 1572/08 u.a., NVwZ 1983, 106; Hommel, in: Peters/Sautter/Wolff, SGG, § 86b - Stand 78. Lfg.

    Betrifft das Rechtsverhältnis unmittelbar das materielle Recht, ist der Streitgegenstand zwar bezogen auf den materiell-rechtlichen Anspruch, gleichwohl aber deutlich von jenem zu unterscheiden, meint er doch im Zusammenhang mit einstweiligen Anordnungen dessen einstweilige Gestaltung (Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschl. v. 14. Dezember 2011 - L 7 AS 736/11 B ER; vgl Krodel, Das sozialgerichtliche Eilverfahren, 3. Aufl. 2011, Rn 316; s.a. Happ, in: Eyermann, VwGO, 13. Aufl. 2010, § 123 Rn 2 "Anspruch auf Sicherung des Hauptsacheanspruchs").

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 07.05.2015 - L 9 AS 14/15
    Wenn ein Jobcenter - wie vorliegend der AG - entschieden hat, dass ein Anspruch auf Sozialleistungen nicht oder - wie hier - nicht in der begehrten Höhe besteht, ist die streitige Frage dann abschließend beantwortet und damit nicht mehr streitig, wenn die Entscheidung in Bestandskraft erwächst und damit formal-rechtlich feststeht, dass in der Hauptsache kein Anspruch besteht (Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER mwN).

    Liegt eine solche Verwaltungsentscheidung vor, ist einstweiliger Rechtsschutz zur Regelung eines streitigen Rechtsverhältnisses unzulässig (Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER; Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen, Beschl. v. 10. August 2011 - L 7 AS 566/11 B ER; Beschl. v. 31. März 2011 - L 7 AS 1246/10 B ER; Beschl. v. 15. Mai 2007 - L 7 AS 292/07 ER; LSG Baden-Württemberg, Beschl. v. 13. Juni 2007 - L 7 AS 2050/07 ER-B; LSG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 26. April 2010 - L 23 SO 10/10 B ER = info also 2010, 178 = juris Rn 11; Beschl. v. 3. September 2014 - L 20 AS 2061/14 B, juris Rn 6; vgl auch Finkelnburg/Dombert/Külpmann, aaO, Rn 98).

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 07.02.2017 - L 9 AS 1121/16
    Das streitige Rechtsverhältnis muss dabei grds bereits vor der Einleitung des gerichtlichen Eilverfahrens entstanden sein (st Rsp des Senats, zuletzt Senatsbeschl. v. 31. Mai 2016 - L 9 AS 327/16 B ER [II.1.]; s.a. Senatsbeschl. v. 3. Juni 2014 - L 9 AS 350/14 B ER; Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER, Senatsbeschl. v. 4. November 2013 - L 9 AS 980/13 B ER; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschl. v. 14. Dezember 2011 - L 7 AS 736/11 B ER; Beschl. v. 10. August 2011 - L 7 AS 566/11 B ER unter Hinweis auf Oberverwaltungsgericht [OVG] Lüneburg, Beschl. v. 2. April 1981 - 10 B 1572/08 u.a., NVwZ 1983, 106; Hommel, in: Peters/Sautter/Wolff, SGG, § 86b - Stand 78. Lfg.

    Daran ändert auch der zugleich mit dem Widerspruch gestellte Überprüfungsantrag nichts (Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER [II.2.a)cc)] mwN; vgl auch LSG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 3. September 2014 - L 20 AS 2061/14 B ER, juris Rn 7 mwN).

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 26.08.2014 - L 9 AS 418/14
    Das Rechtsverhältnis muss dabei grds bereits vor der Einleitung des gerichtlichen Eilverfahrens entstanden sein (Senatsbeschl. v. 3. Juni 2014 - L 9 AS 350/14 B ER; Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER, Senatsbeschl. v. 4. November 2013 - L 9 AS 980/13 B ER; Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen, Beschl. v. 14. Dezember 2011 - L 7 AS 736/11 B ER; Beschl. v. 10. August 2011 - L 7 AS 566/11 B ER unter Hinweis auf Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg, Beschl. v. 2. April 1981 - 10 B 1572/08 u.a., NVwZ 1983, 106; Hommel, in: Peters/Sautter/Wolff, SGG, § 86b - Stand 78. Lfg.

    Betrifft das Rechtsverhältnis unmittelbar das materielle Recht, ist der Streitgegenstand zwar bezogen auf den materiell-rechtlichen Anspruch, gleichwohl aber deutlich von jenem zu unter-scheiden, meint er doch im Zusammenhang mit einstweiligen Anordnungen dessen einst-weilige Gestaltung (Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER; LSG Nieder-sachsen-Bremen, Beschl. v. 14. Dezember 2011 - L 7 AS 736/11 B ER; vgl Krodel, Das sozialgerichtliche Eilverfahren, 3. Aufl. 2011, Rn 316; s.a. Happ, in: Eyermann, VwGO, 13. Aufl. 2010, § 123 Rn 2 "Anspruch auf Sicherung des Hauptsacheanspruchs").

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 22.05.2014 - L 9 AS 322/14
    Sie ist zwar zulässig (siehe hierzu die Ausführungen des Senats im Beschluss vom heutigen Tage zum Aktenzeichen L 9 AS 321/14 B ER, dort II. 1., die auch für den inhaltsgleichen § 172 Abs. 3 Nr. 2 lit. b) Sozialgerichtsgesetz (SGG) gelten).

    Der Eilantrag hatte keine Aussicht auf Erfolg iS der genannten Vorschriften (s. Beschluss des Senats vom heutigen Tage zum Aktenzeichen L 9 AS 321/14 B ER).

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 03.02.2015 - L 9 AS 1384/14
    In den Verfahren nach § 86b Abs. 2 Satz 2 SGG stellt der Senat für die Frage, welcher Zeitraum von einer einstweiligen Anordnung gestaltet werden kann, in den Fällen, in denen das streitige Rechtsverhältnis in zeitlicher Hinsicht bereits durch den AG geprägt worden ist, auf den dergestalt bestimmten Bewilligungsabschnitt ab (hierzu Senatsbeschl. v. 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER mwN).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 10.12.2018 - L 15 AS 321/18
    Das zwischenzeitlich eingeleitete Überprüfungsverfahren nach § 44 SGB X hebt die Bestandskraft der Ursprungsbescheide so lange nicht auf, bis ihm ganz oder teilweise entsprochen wird (vgl. z.B. Beschlüsse des Senats vom 1. November 2017 - L 15 AS 215/17 B ER - und 21. Juni 2017 - L 15 AS 91/17 B ER - ferner LSG Niedersachsen-Bremen, Beschlüsse vom 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER - vom 28. März 2011 - L 13 AS 82/11 B ER - und vom 10. August 2011 - L 7 AS 566/11 B ER - LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 27. Januar 2011 - L 14 AL 373/10 B ER -).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 07.05.2015 - L 9 AS 315/15
    Der (erst) mit der Klageschrift (S 37 AS 1308/14) bzw. gleichzeitig mit dem Eilantrag gestellte Antrag auf Rücknahme bzw. Überprüfung der Sanktionsbescheide für das Jahr 2013 (Antrag nach § 44 SGB X) führt - mit Blick auf die Sanktionsbescheide - nicht zu einem streitigen Rechtsverhältnis, weil dieser an deren Bestandskraft nichts ändert (vgl. Senatsbeschluss vom 22. Mai 2014 - L 9 AS 321/14 B ER).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 30.06.2020 - L 9 AS 83/20
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 28.03.2017 - L 9 AS 1067/16
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 18.02.2015 - L 9 AS 128/15
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht