Rechtsprechung
   LSG Niedersachsen-Bremen, 29.06.2006 - L 9 AS 239/06 ER   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,7222
LSG Niedersachsen-Bremen, 29.06.2006 - L 9 AS 239/06 ER (https://dejure.org/2006,7222)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 29.06.2006 - L 9 AS 239/06 ER (https://dejure.org/2006,7222)
LSG Niedersachsen-Bremen, Entscheidung vom 29. Juni 2006 - L 9 AS 239/06 ER (https://dejure.org/2006,7222)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,7222) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de

    Einstweiliger Rechtsschutz - keine Einstellung der Leistungen nach SGB 2 als Folge fehlender Mitwirkung - Nachweis des Vorliegens einer eheähnlichen Gemeinschaft

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Einstweiliger Rechtsschutz - keine Einstellung der Leistungen nach SGB 2 als Folge fehlender Mitwirkung - Nachweis des Vorliegens einer eheähnlichen Gemeinschaft

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Einstweiligen Rechtsschutz gegen die Absenkung von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitslose; Hinreichende Bestimmtheit eines Verwaltungsakts im Sozialversicherungsrecht ; Verletzung von Mitwirkungspflichten des Sozialleistungsempfängers; Indizien für die Annahme ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Folgen fehlender Mitwirkung bei Leistungen nach SGB II, Nachweis einer eheähnlichen Gemeinschaft

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 14.01.2008 - L 7 AS 772/07

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - sozialgerichtliches Verfahren - einstweiliger

    Die Entscheidung über eine Leistungsentziehung oder -versagung erfordert die Ausübung von Ermessen (vgl. Kampe in: juris PK-SGB I, § 66 Rdnr. 31; BSG, Urteil vom 31.01.2006 - B 11a AL 13/05 R - LSG Nds.-Bremen, vom 29.06.2006 - L 9 AS 239/06 ER -).
  • LSG Rheinland-Pfalz, 02.07.2014 - L 3 AS 315/14

    Zulässigkeit von Hausbesuchen bei SGB-II-Leistungen

    Die Duldung des Hausbesuchs durch den Hilfebedürftigen findet ihre Grundlage in der allgemeinen Mitwirkungspflicht der Verfahrensbeteiligten nach § 21 Abs. 2 Satz 1 SGB X (SG Karlsruhe v. 17.06.2010 - S 13 AS 4100/08; Hess. LSG v. 30.1.2006 - L 7 AS 1/06 ER, L 7 AS 13/06 ER; Meyerhoff in: jurisPK-SGB II, 3. Aufl. 2012, § 6 Rn. 32; Luthe in: Hauck/Noftz, SGB II, § 6 Rn. 14a; ders., in: jurisPK-SGB X, § 21 Rn. 37; Klaus in: GK-SGB II, § 6 Rn. 16; a.A. LSG Niedersachsen-Bremen v. 29.06.2006 - L 9 AS 239/06 ER - juris).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 08.03.2010 - L 13 AS 34/10

    Zum vorläufigen Rechtsschutz bei Leistungsversagung wegen mangelnder Mitwirkung -

    Denn auch die Versagung oder Entziehung von Leistungen wegen unterlassener Mitwirkung nach § 66 SGB I stellt eine Entscheidung "über Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende" dar, für die keine aufschiebende Wirkung nach dieser Vorschrift eingreifen soll (vgl. Eicher in: Eicher/Spellbrink, SGB 11, 2. Auflage, München 2008, § 39 Rdn 12; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschl. vom 29. Juni 2006 - L 9 AS 239/06 ER -).
  • LSG Sachsen, 01.11.2007 - L 3 AS 60/07
    Es bestehen vielmehr Zweifel, ob der Antragsgegner überhaupt den ihm eingeräumten Ermessensspielraum erkannt hat (vgl. hierzu eingehend LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 19. Juli 2007 - L 7 AS 1703/06 - Vgl. auch LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 29. Juni 2006 - L 9 AS 239/06 ER).

    Es bestehen vielmehr Zweifel, ob der Antragsgegner überhaupt den ihm eingeräumten Ermessensspielraum erkannt hat (vgl. hierzu eingehend LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 19. Juli 2007 - L 7 AS 1703/06 - JURIS-Dokument RdNr. 23 ff. Vgl. auch LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 29. Juni 2006 - L 9 AS 239/06 ER - JURIS-Dokument RdNr. 38).

  • LSG Bayern, 15.12.2008 - L 8 B 1002/08
    Für den Fall eines erneuten und gegebenenfalls sofort vollziehbar erklärten Entziehungsbescheides weist der Senat darauf hin, dass der Bescheid vom 06.11.2008 den Anforderungen an die im Rahmen des §§ 66 SGB zwingende Ermessensausübung nicht genügen dürfte (vgl. zu den Anforderungen an die Ermessensausübung BSG, Urteile vom 31.01.2006, B 11a AL13/05 R; vom 26.05.1983, 10 RKg 13/82, SozR 1200 § 66 Nr. 10; LSG Niedersachsen-Bremen vom 29.06.2006, L 9 AS 239/06 ER; Krodel, Das sozialgerichtliche Eilverfahren, 2. Auflage 2008 Rn. 222 f, 288 c mit weiteren Nachweisen).
  • SG Neuruppin, 04.04.2011 - S 26 AS 316/11

    Versagungsgrund der fehlenden Mitwirkung besteht bei Unzumutbarkeit der

    Die Entscheidung über eine Leistungsentziehung oder -versagung erfordert die Ausübung von Ermessen (vgl. Kampe in: juris PK-SGB I, § 66 Rdnr. 31; Bundessozialgericht, Urteil vom 31. Januar 2006, - B 11a AL 13/05 R; Landessozialgericht Niedersachsen - Bremen, Beschluss vom 29. Juni 2006, - L 9 AS 239/06 ER, jeweils zitiert nach juris).
  • SG Leipzig, 07.11.2006 - S 19 AS 1571/06

    Auskunftspflicht des Partners beim Anspruch auf Grundsicherung für

    Des Weiteren wird insoweit beispielhaft auf die Entscheidung des Sozialgerichtes Chemnitz vom 11. August 2005, Az: S 26 AS 663/05, Rdnr. 33 m.w.N. sowie den Beschluss des Landessozialgerichtes für Niedersachsen-Bremen vom 29. Juni 2006, Az: L 9 AS 239/06 ER, Rdnr. 41 verwiesen.
  • SG Lüneburg, 16.05.2008 - S 25 AS 645/08

    Grundsicherungsleistungen für Arbeitssuchende: Leistungsentziehung wegen

    Die Entscheidung über eine Leistungsentziehung oder -versagung erfordert die Ausübung von Ermessen (vgl. Kampe in: juris PK-SGB I, § 66 Rdnr. 31; Bundessozialgericht, Urteil vom 31. Januar 2006 - B 11a AL 13/05 R - Landessozialgericht Niedersachsen - Bremen, Beschluss vom 29. Juni 2006 - L 9 AS 239/06 ER -).
  • LSG Thüringen, 14.08.2006 - L 7 AS 772/05

    Entfallen der aufschiebenden Wirkung bei Erstattungsbescheiden zur Rückerstattung

    Nach einhelliger Auffassung, der sich der Senat anschließt, haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen einen Bescheid, mit dem über die Aufhebung bewilligter Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB II entschieden wird, nach § 39 Nr. 1 SGB II kraft gesetzlicher Anordnung keine aufschiebende Wirkung (LSG Schleswig-Holstein 05.07.2006 - L 6 B 196/06 AS ER - juris, mwN; LSG Niedersachsen-Bremen 29.06.2006 - L 9 AS 239/06 ER, mwN; LSG Hamburg 29.05.2006 - L 5 B 77/06 ER AS - juris, mwN).
  • SG Hannover, 16.04.2008 - S 55 AS 171/08
    Die gebotene Interessenabwägung (siehe etwa Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 29.01.2007, L 13 AS 14/06 ER; vom 29.06.06, L 9 AS 239/06; vom 11.07.2006, L 8 AS 406/05 ER) fällt zu Gunsten der Antragsteller aus.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht