Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 04.07.2007 - L 19 B 56/07 AS ER   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,23876
LSG Nordrhein-Westfalen, 04.07.2007 - L 19 B 56/07 AS ER (https://dejure.org/2007,23876)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 04.07.2007 - L 19 B 56/07 AS ER (https://dejure.org/2007,23876)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 04. Juli 2007 - L 19 B 56/07 AS ER (https://dejure.org/2007,23876)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,23876) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

  • Wolters Kluwer

    Streit über die Rechtmäßigkeit der Versagung von Leistungen zur Grundsicherung; Ausschluss eines Anspruchs auf Grundsicherungsleistungen wegen der Gewährung von Berufsausbildungsförderungsleistungen; Voraussetzungen für die Annahme einer Bedarfsgemeinschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 16.02.2009 - L 19 AS 70/08

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

    Unter diesen Umständen sind besonders gewichtige Anzeichen erforderlich, die den Einstandswillen nach Außen dokumentieren (LSG NRW, Beschluss vom 04.07.2007, L 19 B 56/07 AS ER).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 24.02.2011 - L 7 AS 49/09

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

    Allein der Umstand, dass Frau T dem Kläger ihr Konto zwecks Überweisungen der Regelleistung zu Verfügung gestellt hat, genügt für die Erfüllung dieses Tatbestandsmerkmales nicht, solange daraus nicht auch die gegenseitige Verfügungsgewalt über das Einkommen und Vermögen des anderen folgt (LSG NRW, Beschluss vom 04.07.2007, Az.: L 19 B 56/07 AS ER, Rdn. 11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht