Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 06.02.2002 - L 17 U 186/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,15718
LSG Nordrhein-Westfalen, 06.02.2002 - L 17 U 186/01 (https://dejure.org/2002,15718)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 06.02.2002 - L 17 U 186/01 (https://dejure.org/2002,15718)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 06. Februar 2002 - L 17 U 186/01 (https://dejure.org/2002,15718)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,15718) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen des Anspruchs auf Feststellung des Vorliegens eines Arbeitsunfalls i.S.d. gesetzlichen Unfallversicherung; Anforderungen an die Qualifizierung eines Unfalls als Betriebsunfall; Ausgestaltung des gesetzlichen Unfallversicherungsschutzes bezüglich Unfällen ...

  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung PDF (Volltext/Leitsatz)

    Kein UV-Schutz bei einer Gefälligkeitshandlung - familiäre Beziehung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • SG Frankfurt/Main, 09.05.2006 - S 8 U 3800/03

    Gesetzliche Unfallversicherung - Unfallversicherungsschutz - arbeitnehmerähnliche

    Handelt es sich jedoch um einen aufgrund der konkreten sozialen Beziehungen geradezu selbstverständlichen Hilfsdienst oder ist die zum Unfall führende Verrichtung als Erfüllung gesellschaftlicher, nicht rechtlicher Verpflichtungen anzusehen, die bei besonders engen Beziehungen zwischen Freunden oder Nachbarn typisch, üblich und deshalb zu erwarten sind, besteht kein Versicherungsschutz (s. LSG NRW, Urt. v. 6.2.2002, Az: L 17 U 186/01 - juris, m. w. Nw.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht