Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 07.05.2009 - L 16 KR 51/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,13434
LSG Nordrhein-Westfalen, 07.05.2009 - L 16 KR 51/09 (https://dejure.org/2009,13434)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 07.05.2009 - L 16 KR 51/09 (https://dejure.org/2009,13434)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 07. Mai 2009 - L 16 KR 51/09 (https://dejure.org/2009,13434)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,13434) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen für das Vorliegen der Ausnahmeindikation des § 28 Abs. 2 S. 8 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V); Voraussetzungen für einen Anspruch auf Gewährung der zur implantologischen Versorgung gehörenden Suprakonstruktion

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • SG Stuttgart, 18.02.2014 - S 16 KR 4073/10

    Kosten einer Implantatversorgung

    Denn diese Ausnahmeindikation erfasst nach der ausdrücklichen Klarstellung nur solche Veränderungen, die ihre Ursache in einer Operation wegen eines Tumors, einer Zyste oder einer Osteopathie, in einer Entzündung des Kiefers, einer angeborenen Fehlbildung oder in einem Unfall haben (BSG vom 19. Juni 2001 - B 1 KR 23/00 R - zit. nach Juris, Rz. 17; LSG Nordrhein-Westfalen vom 7. Mai 2009 - L 16 KR 51/09 - zit. nach Juris, Rz. 35 f.).

    Der zahnlose atrophierte Kiefer fällt nach ständiger Rechtsprechung der Sozialgerichte (BSG vom 19. Juni 2001 - B 1 KR 23/00 R - zit. nach Juris, Rz. 18; LAG Baden-Württemberg vom 07. August 2013 - L 5 KR 3240/11 - zit. nach www.sozialgerichtsbarkeit.de; LSG Nordrhein-Westfalen vom 7. Mai 2009 - L 16 KR 51/09 - zit. nach Juris, Rz. 35 f) schon deshalb nicht unter die besonders schweren Fälle des § 28 Abs. 2 Satz 9 SGB V, weil Kieferatrophien keine außergewöhnliche Situation darstellen, sondern bei jedem größeren Zahnverlust auftreten, also in der Praxis außerordentlich häufig sind.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht