Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 15.04.2009 - L 19 B 9/09 AS   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,17406
LSG Nordrhein-Westfalen, 15.04.2009 - L 19 B 9/09 AS (https://dejure.org/2009,17406)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 15.04.2009 - L 19 B 9/09 AS (https://dejure.org/2009,17406)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 15. April 2009 - L 19 B 9/09 AS (https://dejure.org/2009,17406)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,17406) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 26.02.2010 - L 6 B 84/09

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

    Zutreffend hat das Sozialgericht darauf verwiesen, dass die Berücksichtigung der Unterhaltsleistungen des Ehemannes der Klägerin an seine Kinder aus erster Ehe nach dem eindeutigen Wortlaut des § 11 Abs. 2 S. 1 Nr. 7 SGB II nicht in Betracht kommt, solange diese weder tituliert noch in einer notariell beurkundeten Unterhaltsvereinbarung festgelegt sind (so auch LSG NRW, Beschluss vom 15.04.2009, L 19 B 9/09 AS; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 27.01.2009, L 32 AS 3/09 B ER).
  • VG Berlin, 10.12.2009 - 4 K 62.09

    Visum für Ehegattennachzug

    Selbst wenn man außer Acht lässt, dass es hier wohl keinen Unterhaltstitel gibt und nach der sozialgerichtlichen Rechtsprechung (vgl. etwa Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 15. April 2009 - L 19 B 9/09 AS -, zitiert nach Juris) ohne einen solchen Titel geleistete freiwillige Unterhaltszahlungen nicht vom Einkommen abzusetzen sind (wohl aber für die Prognose der Nachhaltigkeit der zur Verfügung stehenden Mittel von Bedeutung sind, vgl. Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 7. April 2009, aaO, Rn. 33; Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 5. November 2009 - OVG 3 B 6.07 -, Abdruck Seite 6), führte die Absetzung der vom Ehemann der Klägerin monatlich aufzubringenden Beträge für den laufenden Kindesunterhalt und die ratenweise Tilgung des Unterhaltsrückstands nicht dazu, dass das dann verbleibende Einkommen nicht zur Deckung des Unterhaltsbedarfs der Eheleute reichte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht