Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 17.10.2018 - L 8 R 1031/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,49147
LSG Nordrhein-Westfalen, 17.10.2018 - L 8 R 1031/17 (https://dejure.org/2018,49147)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 17.10.2018 - L 8 R 1031/17 (https://dejure.org/2018,49147)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 17. Januar 2018 - L 8 R 1031/17 (https://dejure.org/2018,49147)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,49147) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 12.08.2019 - L 8 BA 129/19

    Unbegründetheit der Beschwerde gegen die Anordnung der aufschiebenden Wirkung der

    Ungeachtet der Tatsache, dass die Entscheidungen des BSG vom 29.8.2012 (B 12 KR 25/10 R und B 12 R 14/10 R) nicht als geänderte Rechtsprechung in diesem Sinne zu deuten sind, aufgrund derer eine gefestigte Rechtsprechung zur Versicherungspflicht bzw. -freiheit von Geschäftsführern innerhalb einer Familiengesellschaft maßgeblich geändert worden ist (dazu ausführlich in: Senat, Urteil v. 27.6.2018, L 8 R 884/17; Senat, Urteil v. 9.5.2018. L 8 R 400/17; Senat, Urteil v. 17.10.2018, L 8 R 1031/17, jeweils juris), kann sich die Antragstellerin auch nicht auf ein Vertrauen auf diese Rechtsprechung berufen.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 27.01.2021 - L 8 BA 88/19
    Eine "Schönwetter-Selbstständigkeit" lediglich in harmonischen Zeiten, während im Fall eines Zerwürfnisses die rechtlich bestehende Weisungsgebundenheit zum Tragen käme, ist nicht anzuerkennen (vgl. z.B. BSG Beschl. v. 24.2.2020 - B 12 KR 61/19 B - juris Rn. 10; BSG Urt. 10.12.2019 - B 12 KR 9/18 R - juris Rn. 16; Senatsurt. v. 17.10.2018 - L 8 R 1031/17 - juris Rn. 74).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 26.02.2020 - L 1 R 631/17
    Ungeachtet dessen ist auch nicht einmal im Ansatz ersichtlich, dass die Beigeladene wirtschaftlich wesentlich von dem gewährten Darlehen bzw. der Bürgschaft abhängig war, diese Abhängigkeit nur durch die Mitwirkung des Klägers vermieden werden konnte und dem Kläger deshalb auch bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben als Geschäftsführer ein die Beigeladene dominierender Einfluss hätte zukommen können (vgl. BSG, Urteil vom 29. Juli 2015 - B 12 KR 23/13 R -, Rn. 27 m. w. N.; LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 20. April 2016 - L 8 R 761/15 -, juris Rn. 86; Urteil vom 17. Oktober 2018 - L 8 R 1031/17 -, juris Rn. 88).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht