Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 24.11.1999 - L 17 U 261/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,22961
LSG Nordrhein-Westfalen, 24.11.1999 - L 17 U 261/97 (https://dejure.org/1999,22961)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 24.11.1999 - L 17 U 261/97 (https://dejure.org/1999,22961)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 24. November 1999 - L 17 U 261/97 (https://dejure.org/1999,22961)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,22961) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LSG Sachsen, 10.12.2003 - L 6 V 5/02

    Anerkennung einer Funktionsbehinderung der Wirbelsäule mit einem einzelnen Grad

    Der Begriff der inneren Ursache wird vorschnell mit der Gelegenheitsursache gleichgesetzt (vgl. Schönberger/Mehrtens/Valtentin 6. Auflage 1998, S. 693, 8.12.6.2) und es wird vertreten, dass "bereits beim Unfallbegriff die haftungsausfüllende Kausalität zu prüfen" sei (vgl. LSG NRW, Urteil vom 24.11.1999 - L 17 U 261/97, HVBG Info 2000, 2067).

    Es erscheint bedenklich, wenn das LSG NRW (Urteil vom 24.11.1999 - L 17 U 261/97) unter Berufung auf das LSG Baden-Württemberg (Urteil vom 24.01.1996 - L 2 U 2145/95) ausführt, unter Umständen könnten auch körpereigene Bewegungen als äußere Ereignisse angesehen werden.

  • LSG Sachsen, 14.12.2000 - L 2 U 6/00

    Anerkennung und Entschädigung eines Bandscheibenvorfalls im HWS-Bereich als

    So genügt es für eine Einwirkung von außen zum Beispiel, dass der Boden (als Teil der "Außenwelt") beim Aufprallen physikalische Kräfte gegen Körper wirksam werden lässt (vgl. BSG a.a.O.) Auch körpereigene Bewegungen können unter Umständen ausreichen (so z. B. Landessozialgericht -LSG- für das Land Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 24.11.1999, Az. L 17 U 261/97 und LSG für das Land Baden-Württemberg in HVBG-Info 1996, 905).
  • LSG Sachsen, 21.02.2001 - L 2 U 179/99

    Anerkennung und Entschädigung eines Ereignisses als Arbeitsunfall; Anspruch auf

    Auch körpereigene Bewegungen können unter Umständen ausreichen (so z. B. Landessozialgericht - LSG - für das Land Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 24.11.1999, Az.: L 17 U 261/97 und LSG für das Land Baden-Württemberg in HVBG-Info 1996, 905).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht