Rechtsprechung
   LSG Nordrhein-Westfalen, 31.08.2017 - L 20 SO 319/17 B ER, L 20 SO 320/17 B   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,34922
LSG Nordrhein-Westfalen, 31.08.2017 - L 20 SO 319/17 B ER, L 20 SO 320/17 B (https://dejure.org/2017,34922)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 31.08.2017 - L 20 SO 319/17 B ER, L 20 SO 320/17 B (https://dejure.org/2017,34922)
LSG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 31. August 2017 - L 20 SO 319/17 B ER, L 20 SO 320/17 B (https://dejure.org/2017,34922)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,34922) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB-XII -Leistungen; Einstweiliger Rechtsschutz; Regelmäßig keine Durchsetzung von Ansprüchen für Zeiträume in der Vergangenheit im Eilverfahren

  • rechtsportal.de

    SGG § 86b Abs. 2 S. 2
    SGB-XII -Leistungen

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 26.02.2018 - L 19 AS 249/18

    SGB-II -Leistungen

    Damit erfasst der Leistungsausschluss des § 23 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 SGB XII nicht mehr nur diejenigen Ausländer, die einen (Pflicht)Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt aus § 23 Abs. 1 S. 1 SGB XII haben, sondern auch diejenigen Ausländer, die einen Anspruch auf Sozialhilfe im Wege des Ermessens aus § 23 Abs. 1 S. 3 SGB XII haben (vgl. LSG NRW, Beschluss vom 31.08.2017 - L 20 SO 319/17 B ER, L 20 SO 320/17 B).

    Dieser Anspruch stellt im Verhältnis zu dem Anspruch auf Hilfen zum Lebensunterhalt nach § 27ff SGB XII ein aliud dar und ist damit nicht in einem Antrag auf Leistungen nach § 27ff SGB XII als "minus" enthalten (Beschlüsse des Senats vom 20.09.2017 - L 19 AS 1382/17 B ER und vom 19.03.2017 - L 19 AS 190/17 B ER - LSG NRW, Beschlüsse vom 08.05.2017 - L 20 SO 138/17 B ER und vom 31.08.2017 - L 20 SO 319/17 B ER, L 20 SO 320/17 B; LSG Bayern, Beschluss vom 24.04.2017 - L 8 SO 77/17 B ER - LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 18.04.2017 - L 13 AS 113/17 B ER - LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 13.02.2017 - L 23 SO 30/17 B ER).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 06.10.2021 - L 12 AS 1004/20
    aa) Der Senat hält an der Auffassung fest, dass derartige Überbrückungsleistungen nach § 23 Abs. 3 S. 3 bis 6 SGB XII als "aliud" regelmäßig einen eigenständigen, nicht einbezogenen Streitgegenstand im Verhältnis zu einem Anspruch auf laufende Grundsicherungsleistungen zum Lebensunterhalt darstellen (Senatsbeschluss vom 21.06.2017, L 12 AS 807/17 B ER, juris Rn. 29; so auch: LSG NRW Urteil vom 19.11.2020, L 19 AS 1204/20, juris Rn. 61; LSG NRW Beschluss vom 31.08.2017, L 20 SO 319/17 B ER, juris Rn. 50; LSG Niedersachsen-Bremen Beschluss vom 26.05.2017, L 15 AS 62/17 B ER, juris Rn. 21; Schlette in Hauck/Noftz, SGB XII, 07/2021, § 23 Rn. 86; Deckers in Grube/Wahrendorf/Flint, 7. Auflage 2020, SGB XII § 23 Rn. 70; Birk in LPK-SGB XII, 12. Auflage 2020, § 23 Rn. 38; in Bezug auf den Streitgegenstand anders: LSG NRW Beschluss vom 28.01.2018, L 7 AS 2299/17 B, juris Rn. 15; möglicherweise auch: BSG Urteil vom 27.01.2021, B 14 AS 25/20 R, juris Rn. 36, allerdings unter Bezugnahme auf Hessisches LSG Beschluss vom 21.08.2019, L 7 AS 285/19 B ER, juris Rn. 51).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 15.12.2021 - L 12 AS 1561/21
    Der Senat hält an der Auffassung fest, dass derartige Überbrückungsleistungen nach § 23 Abs. 3 S. 3 bis 6 SGB XII als "aliud" regelmäßig einen eigenständigen, nicht einbezogenen Streitgegenstand im Verhältnis zu einem Anspruch auf laufende Grundsicherungsleistungen zum Lebensunterhalt darstellen (Senatsbeschluss vom 21.06.2017, L 12 AS 807/17 B ER, Rn. 29, juris; so auch: LSG NRW Urteil vom 19.11.2020, L 19 AS 1204/20, Rn. 61, juris; LSG NRW Beschluss vom 31.08.2017, L 20 SO 319/17 B ER, Rn. 50, juris; LSG Niedersachsen-Bremen Beschluss vom 26.05.2017, L 15 AS 62/17 B ER, Rn. 21, juris; Schlette in Hauck/Noftz, SGB XII, 07/2021, § 23 Rn. 86; Deckers in Grube/Wahrendorf/Flint, 7. Auflage 2020, SGB XII § 23 Rn. 70; Birk in LPK-SGB XII, 12. Auflage 2020, § 23 Rn. 38; in Bezug auf den Streitgegenstand anders: LSG NRW Beschluss vom 28.01.2018, L 7 AS 2299/17 B, Rn. 15, juris; möglicherweise auch: BSG Urteil vom 27.01.2021, B 14 AS 25/20 R, Rn. 36, juris, allerdings unter Bezugnahme auf Hessisches LSG Beschluss vom 21.08.2019, L 7 AS 285/19 B ER, Rn. 51, juris) und es überdies einer - vorliegend nicht ersichtlichen - Ausreisebereitschaft bedürfte (Bayerisches LSG Beschluss vom 24.04.2017, L 8 SO 77/17 B ER, Rn. 44, juris; LSG Baden-Württemberg Urteil vom 07.11.2019, L 7 SO 934/19, Rn. 49, juris; vgl. BR-Drs.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 14.03.2019 - L 13 AS 43/19

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungsausschluss für arbeitsuchende

    Da in der Gesetzbegründung - anders als in früheren Verlautbarungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (vgl. S. 2 des schriftlichen Berichts zur Erklärung eines Vorbehalts gegen die Anwendung des Europäischen Fürsorgeabkommens auf die Grundsicherung für Arbeitsuchende vom 25. April 2012, Ausschussdrucksache 17[11]881) - eine Ausnahme für Staatsangehörige von Signaturstaaten des Europäischen Fürsorgeabkommens (EFA) nicht erwähnt ist, folgt hieraus nach Auffassung des Senats zugleich, dass auch die zum früheren Rechtszustand ergangene Rechtsprechung des BSG zu Leistungsansprüchen arbeitsuchender EU-Bürger aus EFA-Signaturstaaten in Anwendung des in Art. 1 des Europäischen Fürsorgeabkommens vom 11. Dezember 1953 (i. d. F. des Gesetzes vom 15. Mai 1956, BGBl. 563 - EFA) enthaltenen Gleichbehandlungsgebots auf die Rechtslage seit dem 29. Dezember 2016 nicht übertragen werden kann, auch wenn die Bundesregierung einen Vorbehalt bezüglich des SGB XII weiterhin nicht erklärt hat (so im Ergebnis auch 15. Senat des erkennenden Gerichts, Beschluss vom 29. Oktober 2018 - L 15 AS 243/18 B ER; 11. Senat, Beschluss vom 22. Mai 2018 - L 11 AS 1013/17 B ER - juris Rn. 35; LSG Berlin-Brandenburg [31. Senat], Beschluss vom 23. Oktober 2017 - L 31 AS 2007/17 B ER - juris Rn. 25; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 3. Dezember 2018 - L 7 SO 4027/18 ER-B - juris Rn. 28 ff.; a. A.: LSG Berlin-Brandenburg [15. Senat], Beschluss vom 20. Juni 2017 - L 15 SO 104/17 B ER - juris Rn. 21 ff. und LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 31. August 2017 - L 20 SO 319/17 B ER - juris Rn. 42).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 21.08.2019 - L 15 AS 157/19
    Der Gleichbehandlungsgrundsatz nach Art. 1 EFA kann stets nur in dem Ausmaß Berücksichtigung finden, wie es sich aus dem in Anspruch genommenen Gesetz ergibt (vgl. LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 30. November 2017 - L 31 AS 1431/16 ZVW -, Rn. 36 ff, das darauf abstellt, dass deutsche erwerbsfähige Anspruchsteller Leistungen nach dem SGB XII nicht beanspruchen können; a. A. LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 31. August 2017 - L 20 SO 319/17 B ER - Rn. 42; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 14. März 2017 - L 15 SO 321/16 B ER -, Rn. 43 f. unter Hinweis auf ein bislang vom deutschen Gesetzgeber nicht in Gang gesetztes Vorbehaltsverfahren nach Art. 16 Abs. b S. 2 EFA; alle: juris).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 29.10.2018 - L 15 AS 243/18
    Der Gleichbehandlungsgrundsatz nach Art. 1 EFA kann stets nur in dem Ausmaß Berücksichtigung finden, wie es sich aus dem in Anspruch genommenen Gesetz ergibt (vgl. LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 30. November 2017 - L 31 AS 1431/16 ZVW -, Rn. 36 ff, das darauf abstellt, dass deutsche erwerbsfähige Anspruchsteller Leistungen nach dem SGB XII nicht beanspruchen können; a. A. LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 31. August 2017 - L 20 SO 319/17 B ER - Rn. 42; LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 14. März 2017 - L 15 SO 321/16 B ER -, Rn. 43 f. unter Hinweis auf ein bislang vom deutschen Gesetzgeber nicht in Gang gesetztes Vorbehaltsverfahren nach Art. 16 Abs. b Satz 2 EFA; alle: juris).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 05.02.2018 - L 8 SO 365/17
    Es ist nicht ersichtlich, dass ernsthafte Bewerbungsbemühungen erfolgt sind (vgl. zu den Voraussetzungen LSG NRW, Beschluss vom 31. August 2017 - L 20 SO 319/17 B ER - juris Rn. 44 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht