Rechtsprechung
   LSG Rheinland-Pfalz, 11.11.2004 - L 2 U 268/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,17189
LSG Rheinland-Pfalz, 11.11.2004 - L 2 U 268/04 (https://dejure.org/2004,17189)
LSG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 11.11.2004 - L 2 U 268/04 (https://dejure.org/2004,17189)
LSG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 11. November 2004 - L 2 U 268/04 (https://dejure.org/2004,17189)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,17189) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 2 Abs 2 S 1 SGB 7, § 2 Abs 1 Nr 1 SGB 7, § 4 Abs 2 Nr 1 SGB 7
    Gesetzliche Unfallversicherung - Jagdunfall - Jagdgast - arbeitnehmerähnliche Tätigkeit - Handlungstendenz - Jagdausübung - Interesse des Jagdpächters

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anerkennung eines bei einer Treibjagd erlittenen Sturzes als Arbeitsunfall; Voraussetzungen für die Annahme eines Arbeitsunfalls; Ausschluss der Leistungspflicht im Falle der Teilnahme an der Treibjagd als Jagdgast; Notwendigkeit eines arbeitnehmerähnlichen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LSG Hessen, 25.03.2014 - L 3 U 128/11

    Versicherungsschutz eines Jagdgastes in der gesetzlichen Unfallversicherung als

    § 4 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII befreit damit nach seinem eindeutigen Wortlaut lediglich von der Versicherungspflicht nach § 2 Abs. 1 Nr. 5 SGB VII, nicht aber von anderen Versicherungstatbeständen (ebenso LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 08.09.2005, L 10 U 2535/04, juris, Rn. 31; SG Lüneburg, Urteil vom 07.07.2009, S 2 U 200/04, juris, Rn. 13; Wiester, in: P. Becker u.a., SGB VII, § 4 Rn. 103, Stand: Dezember 2004; ohne diese Differenzierung LSG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 11.04.2005, L 2 U 9/04, juris, Rn. 30; Urteil vom 11.11.2004, L 2 U 268/04, juris, Rn. 29; LSG für das Saarland, Urteil vom 12.07.2006, L 2 U 126/04, juris, Rn. 20; LSG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 17.02.2010, L 3 U 139/07, juris, Rn. 28 f.; Bayerisches LSG, Urteil vom 30.03.2004, L 17 U 153/01, juris, Rn. 19; Schmitt, SGB VII, 4. Aufl. 2009, § 4 Rn. 18).

    Nicht maßgebend ist dabei ferner, ob die im Vorfeld ausgeübten Ansteller-Tätigkeiten nach § 2 Abs. 2 SGB VII versichert waren (bejahend LSG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 11.11.2004, L 2 U 268/04, juris, Rn. 31).

    Denn entscheidend ist allein die zum Unfall führende Tätigkeit, unabhängig von den sonstigen Betätigungen des Verletzten im Revier (LSG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 11.11.2004, L 2 U 268/04, juris, Rn. 33).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht