Rechtsprechung
   LSG Sachsen, 07.07.2015 - L 5 RS 183/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,18681
LSG Sachsen, 07.07.2015 - L 5 RS 183/11 (https://dejure.org/2015,18681)
LSG Sachsen, Entscheidung vom 07.07.2015 - L 5 RS 183/11 (https://dejure.org/2015,18681)
LSG Sachsen, Entscheidung vom 07. Juli 2015 - L 5 RS 183/11 (https://dejure.org/2015,18681)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,18681) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Rentenversicherung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Abgrenzung des den Angehörigen der Zollverwaltung der DDR gezahlten Verpflegungsgeldes vom Arbeitsentgelt im Sinne des § 14 Abs. 1 S. 1 SGB IV

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Sonderversorgung der Angehörigen der Zollverwaltung der DDR - Arbeitsentgelt; Verpflegungsgeld; Reinigungszuschlag; Reinigungszuschuss

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • LSG Sachsen-Anhalt, 19.11.2015 - L 1 RS 33/12

    Sonderversorgung der Angehörigen der Zollverwaltung - ehemalige DDR -

    Die aktuellen Entscheidungen des Sächsischen Landessozialgerichts vom 7. Juli 2015 (L 5 RS 183/11, L 5 RS 203/11) gingen von grundlegend fehlerhaften Annahmen aus.

    Vielmehr handelte es sich dabei lediglich um arbeitgeberseitige Zahlungen, die sich als notwendige Begleiterscheinung betriebsfunktionaler Zielsetzungen erweisen (Sächsisches Landessozialgericht, Urteil vom 7. Juli 2015, L 5 RS 183/11, Rdnr. 24 ff., so auch Landessozialgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 21. August 2013, L 16 R 670/11, juris, Rdnr. 32 f., anders noch Landessozialgericht Sachsen-Anhalt, Urteil vom 27. Juni 2013, L 1 RS 28/12, juris, Rdnr. 22 m.w.N., zu dem von der Deutschen Volkspolizei der DDR gezahlten Verpflegungsgeld).

    Die Kritik des Klägers an dieser Einordnung des Verpflegungsgelds durch die aktuellen Entscheidungen des Sächsischen Landessozialgerichts vom 7. Juli 2015 (L 5 RS 183/11, L 5 RS 203/11) teilt der erkennende Senat nicht.

    Ob die gewährten Reinigungsgelder (bzw. Reinigungszuschüsse oder Reinigungszuschläge) den Arbeitsentgeltbegriff erfüllen, kann dahinstehen (dagegen mit beachtlichen Argumenten Urteil des Sächsischen Landessozialgerichts vom 7. Juli 2015, L 5 RS 183/11, juris, Rdnr. 43 ff.).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 15.03.2018 - L 3 R 209/16

    Arbeitsentgelt - Verpflegungsgeld - Besoldungsordnung - Zollverwaltung DDR

    Sie schließe sich der Rechtsprechung des Sächsischen LSG, Urteil vom 07. Juli 2015 - L 5 RS 183/11 -, des LSG Sachsen-Anhalt - Urteil vom 19. November 2015 - L 1 RS 33/12 -, des LSG Berlin- Brandenburg, Urteile vom 05. Dezember 2012 - L 16 R 355/11 - und 12. Juli 2016 - L 2 R 772/12 -, sowie des Thüringischen LSG, Urteil vom 25. November 2015 - L 12 RS 540/12 -, an, die entschieden hätten, dass unter Berücksichtigung der Verpflegungsordnungen, der Regelungen im Haushaltsplan sowie der Gliederung in den Besoldungsordnungen für das geltend gemachte Verpflegungsgeld ein erhebliches betriebsfunktionales Interesse bestanden habe, das dem Interesse der - dortigen - Kläger als übergeordnet angesehen worden sei.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 13.01.2016 - L 16 R 770/12

    Sonderversorgungssystem der Angehörigen der Zollverwaltung - Arbeitsentgelt -

    Zur Begründung bezieht sie sich auf die Rechtsprechung des erkennenden 16. Senats des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg sowie das Urteil des Sächsischen Landessozialgerichts vom 7. Juli 2015 - L 5 RS 183/11 -.

    Vielmehr handelt es sich bei diesen Leistungen jeweils um arbeitgeberseitige Zuwendungen, die sich als notwendige Begleiterscheinung betriebsfunktionaler Zielsetzungen darstellen (st. Rspr. des erkennenden Senats, vgl. Urteile vom 5. Dezember 2012 - L 16 R 355/11 -, juris, vom 21. August 2013 - L 16 R 670/11 -, juris und L 16 R 706/12 - sowie vom 27. November 2013 - 16 R 423/12 - ; ebenso: SächsLSG, Urteile vom 7. Juli 2015 - L 5 RS 203/11- und - L 5 RS 183/11 -, vom 01. September 2015 - L 5 RS 195/14 - sowie vom 24. November 2015 - L 5 RS 609/11 -,jeweils juris).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 23.06.2016 - L 33 R 763/12

    Arbeitsentgelt - Verpflegungsgeld - Geldwert kostenloser Verpflegung - Geldwert

    Soweit vertreten wird, die Bereitstellung kostenloser Verpflegung (bzw. ersatzweise Zahlung von Verpflegungsgeld) durch die Zollverwaltung der DDR habe der "Erhaltung eines gesunden, körperlich und geistig intakten, voll verpflegten Personalkörpers" gedient (vgl. Sächsisches LSG, Urteil vom 7. Juli 2015 - L 5 RS 183/11 - in juris Rn. 31), erscheint bereits diese Feststellung in tatsächlicher Hinsicht fragwürdig.
  • LSG Bayern, 13.06.2016 - L 1 RS 1/11

    Einordnung von Verpflegungsgeld in ehemaliger DDR als Arbeitsentgelt

    Soweit in manchen Urteilen ausgeführt werde, das Verpflegungsgeld sei "zwingend und uneingeschränkt für die Vollverpflegung" einzusetzen gewesen (vgl. Sächsisches Landessozialgericht, Urteil vom 07.07.2015, L 5 RS 183/11, Rn. 31 unter Bezugnahme auf 1.6 Abs. 2 der Verpflegungsordnung Nr. 4/77), würden die zitierten Regelungen die Verwendung der Mittel durch den Dienstherrn für Vollverpflegung betreffen.
  • LSG Sachsen-Anhalt, 23.08.2018 - L 3 RS 9/16

    Sonderversorgung der Angehörigen der Zollverwaltung - ehemalige DDR -

    Vielmehr handelte es sich dabei um arbeitgeberseitige Zahlungen, die sich als notwendige Begleiterscheinung betriebsfunktionaler Zielsetzungen - nämlich die Aufrechterhaltung der Dienstbereitschaft der Angehörigen der Zollverwaltung und damit die ständige Gewährleistung der staatlichen Aufgabenerfüllung - erweisen (LSG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 19. November 2015 - L 1 RS 33/12 -, juris, Rdnr. 30 ff., im Ergebnis ebenso Sächsisches LSG, Urteile vom 7. Juli 2015 - L 5 RS 183/11 -, juris, Rdnr. 24 ff., - L 5 RS 203/11 -, juris, Rdnr. 28 ff., sowie vom 1. September 2015 - L 5 RS 195/14 -, juris, Rdnr. 22 ff., LSG Berlin-Brandenburg, Urteile vom 21. August 2013 - L 16 R 670/11 -, juris, Rdnr. 32 f., vom 13. Januar 2016 - L 16 R 770/12 -, juris, Rdnr. 23 ff., und vom 12. Juli 2016 - L 2 R 772/12 -, juris, Rdnr. 28 ff.; a.A. z.B. LSG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 15. März 2018 - L 3 R 209/16 WA -, juris, Rdnr. 40 ff. und insbesondere 69 ff. m.w.N.).
  • LSG Bayern, 03.06.2016 - L 1 RS 1/11

    Verpflegungsgeld der DDR-Zollverwaltung als AAÜG-relevantes Entgelt

    Soweit in manchen Urteilen ausgeführt werde, das Verpflegungsgeld sei "zwingend und uneingeschränkt für die Vollverpflegung" einzusetzen gewesen (vgl. Sächsisches Landessozialgericht, Urteil vom 07.07.2015, L 5 RS 183/11, Rn. 31 unter Bezugnahme auf 1.6 Abs. 2 der Verpflegungsordnung Nr. 4/77), würden die zitierten Regelungen die Verwendung der Mittel durch den Dienstherrn für Vollverpflegung betreffen.
  • LSG Thüringen, 26.09.2017 - L 6 R 284/13
    Insoweit verweise sie auf die Entscheidungen des Sächsischen LSG (Urteil vom 7. Juli 2015 - Az.: L 5 RS 183/11) und des 16. Senats des LSG Berlin - Brandenburg (Urteil vom 5. Dezember 2012 - Az.: L 16 R 355/11).
  • LSG Sachsen, 24.04.2018 - L 5 RS 362/17
    Vielmehr handelt es sich bei den Zulagen und Zuschüssen jeweils lediglich um arbeitgeberseitige Zuwendungen, die sich als notwendige Begleiterscheinung betriebsfunktionaler Zielsetzungen darstellen (vgl. zum Verpflegungsgeld und zu den - im vorliegenden Fall nicht mehr streitgegenständlichen - Reinigungszuschüssen bzw. Reinigungszuschlägen bereits umfassend und ausführlich: Sächsisches LSG, Urteil vom 7. Juli 2015 - L 5 RS 183/11 - JURIS-Dokument, RdNr. 24-59; Sächsisches LSG, Urteil vom 7. Juli 2015 - L 5 RS 203/11 - JURIS-Dokument, RdNr. 28-66; Sächsisches LSG, Urteil vom 1. September 2015 - L 5 RS 195/14 - JURIS-Dokument, RdNr. 22-50; Sächsisches LSG, Urteil vom 24. November 2015 - L 5 RS 609/11 - JURIS-Dokument, RdNr. 25-64; Sächsisches LSG, Urteil vom 5. Januar 2016 - L 5 RS 186/14 - JURIS-Dokument, RdNr. 23-58; ebenso und überwiegend unter Bezugnahme auf diese Rechtsprechung des erkennenden Senats auch: LSG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 19. November 2015 - L 1 RS 33/12 - JURIS-Dokument, RdNr. 30-55; LSG Berlin/Brandenburg, Urteil vom 13. Januar 2016 - L 16 R 770/12 - JURIS-Dokument, RdNr. 23-30; LSG Berlin/Brandenburg, Urteil vom 12. Juli 2016 - L 2 R 772/12 - JURIS-Dokument, RdNr. 28-57; LSG Berlin/Brandenburg, Urteil vom 21. September 2017 - L 2 R 225/17 - JURIS-Dokument, RdNr. 19-43).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht