Rechtsprechung
   LSG Sachsen, 18.07.2013 - L 3 AS 770/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,36591
LSG Sachsen, 18.07.2013 - L 3 AS 770/13 (https://dejure.org/2013,36591)
LSG Sachsen, Entscheidung vom 18.07.2013 - L 3 AS 770/13 (https://dejure.org/2013,36591)
LSG Sachsen, Entscheidung vom 18. Juli 2013 - L 3 AS 770/13 (https://dejure.org/2013,36591)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,36591) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Arbeitslosengeld II; Auszahlung der Geldleistungen; Zulässigkeit des Abzugs von Kosten für die Auszahlung per Scheck

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anspruch auf Arbeitslosengeld II; Auszahlung der Geldleistungen; Zulässigkeit des Abzugs von Kosten für die Auszahlung per Scheck

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LSG Berlin-Brandenburg, 01.06.2016 - L 25 AS 735/16

    Prozesskostenhilfe - hinreichende Erfolgsaussichten - Verwaltungsrecht - Regelung

    Fraglich dürfte insoweit aber sein, ob der Beklagte berechtigt gewesen ist, den Abzug von den Leistungen zeitlich unbegrenzt und ohne konkreten Bezug zu einer Leistungsbewilligung durch Verwaltungsakt zu regeln (keine Bedenken insoweit hat das Sächsische Landessozialgericht, Urteil vom 18. Juli 2013 - L 3 AS 770/13 - juris).
  • SG Bayreuth, 15.11.2017 - S 9 BK 6/15

    Kinderzuschlag

    Ferner sind die geltend gemachten Kontoführungsgebühren und Schuldzinsen nicht in Ansatz zu bringen (vgl. Sächsisches LSG, Urteil vom 18. Juli 2013, L 3 AS 770/13, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht