Rechtsprechung
   LSG Sachsen-Anhalt, 16.05.2013 - L 6 U 12/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,13858
LSG Sachsen-Anhalt, 16.05.2013 - L 6 U 12/12 (https://dejure.org/2013,13858)
LSG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 16.05.2013 - L 6 U 12/12 (https://dejure.org/2013,13858)
LSG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 16. Mai 2013 - L 6 U 12/12 (https://dejure.org/2013,13858)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,13858) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Unfallversicherung

  • IWW
  • Rechtsprechungsdatenbank Sachsen-Anhalt

    § 8 Abs 2 Nr 1 SGB 7
    Gesetzliche Unfallversicherung - Wegeunfall - sachlicher Zusammenhang - Handlungstendenz - geringfügige Unterbrechung - Theorie der wesentlichen Bedingung - geringfügige Erhöhung einer bestehenden Gefahr - selbstgeschaffene Gefahr - eingebrachte Gefahr - freiwillig geschaffenen zusätzlichen Gefahr - Rufen bzw Verabschieden eines nicht aggressiven Hundes

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Umrennen durch den eigenen Hund auf dem Weg zur Arbeit als Arbeitsunfall; §§ 8 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 SGB VII

  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung PDF (Volltext/Leitsatz)

    Wegeunfall - Sturz durch anspringenden Hund - "Verabschieden" vom Hund geringfügige, unerhebliche Unterbrechung - Wegezurücklegung rechtlich wesentlich kausal

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB VII § 8 Abs. 2 Nr. 1
    Anerkennung eines Arbeitsunfalls in der gesetzlichen Unfallversicherung; Begriff der "selbstgeschaffenen Gefahr" durch Rufen des eigenen Hundes

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anerkennung eines Arbeitsunfalls in der gesetzlichen Unfallversicherung; Begriff der "selbstgeschaffenen Gefahr" durch Rufen des eigenen Hundes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • sachsen-anhalt.de (Pressemitteilung)

    Unfallversichert bei Sturz durch eigenen Hund?

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Arbeitsunfall durch Sturz bei Verabschiedung vom eigenen Hund

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Auf dem Weg zu Arbeit vom eigenen Hund umgerannt

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Arbeitsunfall durch Sturz bei Verabschiedung vom eigenen Hund

  • thorsten-blaufelder.de (Kurzinformation)

    Schmerzhafter Abschied vom eigenen Hund kann Arbeitsunfall sein

  • channelpartner.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Übersicht der Arag - Gerichtsurteile zum Arbeitsrecht

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Ist ein harter Hund ein Arbeitsunfall?

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Arbeitsunfall bei Sturz über eigenen Hund

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Arbeitsunfall: schmerzhafter Abschied vom eigenen Hund

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Wann zahlt die gesetzliche Unfallversicherung?

  • Jurion (Kurzinformation)

    Unfallversichert bei Sturz durch eigenen Hund?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    LSG Sachsen-Anhalt zum Unfallversicherungsschutz beim Sturz durch den eigenen Hund - Verabschiedung vom Hund ist unerhebliche und geringfügige Unterbrechung des Arbeitsweges

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2013, 793 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • LSG Hamburg, 17.01.2018 - L 2 U 30/15
    Den unter Hinweis auf das Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Sachsen-Anhalt vom 16. Mai 2013 - L 6 U 12/12 - am 27. November 2013 eingelegten Widerspruch des Klägers wies die Beklagte mit Widerspruchsbescheid vom 4. März 2014 zurück.

    Ob vor diesem Hintergrund das vom Kläger in Bezug genommene Urteil des LSG Sachsen-Anhalt vom 16. Mai 2013 - L 6 U 12/12, Breith 2013, 889, dem ebenfalls keine gemischte Tätigkeit zu Grunde lag, richtig ist, mag dahingestellt bleiben.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht