Rechtsprechung
   LSG Schleswig-Holstein, 19.05.2020 - L 3 AS 94/19   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,44125
LSG Schleswig-Holstein, 19.05.2020 - L 3 AS 94/19 (https://dejure.org/2020,44125)
LSG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 19.05.2020 - L 3 AS 94/19 (https://dejure.org/2020,44125)
LSG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 19. Mai 2020 - L 3 AS 94/19 (https://dejure.org/2020,44125)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,44125) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de
  • Justiz Schleswig-Holstein

    § 22 Abs 1 S 1 SGB 2, § 22 Abs 1 S 3 SGB 2, § 22b Abs 1 S 4 SGB 2, § 140 Abs 4 SGB 3
    Arbeitslosengeld II - Unterkunft und Heizung - Angemessenheitsprüfung - Vierpersonenhaushalt im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein - kein schlüssiges Konzept des Grundsicherungsträgers - Flächenlandkreis - fehlerhafte Vergleichsraumbildung - gesamtes Kreisgebiet ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • SG Neuruppin, 30.09.2022 - S 26 AS 298/18
    Die Datenbasis ist damit nicht geeignet, das aktuelle Mietniveau realitätsgerecht abzubilden ( Sozialgericht Neuruppin, Urteil vom 09. September 2021 - S 17 AS 587/16 - unter Verweis ua auf Landessozialgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 19. Mai 2020 - L 3 AS 94/19, RdNr 88 ff., 94 ).

    Damit besteht die Gefahr, dass zwar ein Angebot an günstigen Wohnungen vorhanden ist, aber aufgrund einer zu niedrig bestimmten Angemessenheitsgrenze zu viele Leistungsberechtigte unangemessen wohnen, was zu einer verstärkten Nachfrage nach günstigem Wohnraum führen würde mit der Folge, dass das Angebot an angemessenen Mietwohnungen nicht ausreichend wäre ( Sozialgericht Neuruppin, Urteil vom 09. September 2021 - S 17 AS 587/16 - unter Verweis auf Landessozialgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 19. Mai 2020 - L 3 AS 94/19, RdNr 95 ff ).

  • SG Dortmund, 16.09.2021 - S 55 AS 3123/20
    Grundsätzlich ist es bei der Konzepterstellung zwar zulässig, nur den Wohnungsbestand bestimmter Anbieter auszuwerten - dafür muss aber gewährleistet sein, dass hierdurch das untere Mietpreisniveau im gesamten Vergleichsraum realistisch abgebildet wird (vgl. LSG Schleswig-Holstein, Urteil vom 19.05.2020 - L 3 AS 94/19 -, juris Rn. 95).

    Wenn - wie hier - jedoch der methodische Ansatz gewählt wird, zur Bestimmung der Angemessenheitswerte den gesamten Wohnungsmarkt zu erheben, muss die gezogene Stichprobe auch den gesamten Wohnungsmarkt widerspiegeln, um repräsentativ zu sein (vgl. LSG Schleswig-Holstein, Urteil vom 19.05.2020 - L 3 AS 94/19 -, juris Rn. 95; LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 02.04.2019 - L 6 AS 467/17-, juris Rn. 35 ff.).

    Ist dies - wie vorliegend - nicht der Fall, besteht die Gefahr, dass zwar ein Angebot an günstigen Wohnungen vorhanden ist, aber aufgrund einer zu niedrig bestimmten Angemessenheitsgrenze zu viele Leistungsempfängerinnen und -empfänger unangemessen wohnen, wodurch die Nachfrage nach günstigem Wohnraum weiter verstärkt wird und das Angebot ggfs. nicht mehr ausreicht (vgl. LSG Schleswig-Holstein, Urteil vom 19.05.2020 - L 3 AS 94/19, juris Rn. 97; LSG Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 02.04.2019 - L 6 AS 467/17 -, juris Rn. 40; LSG Bayern, Urteil vom 28.03.2018 - L 11 AS 620/16 -, juris Rn. 51).

  • LSG Baden-Württemberg, 21.07.2021 - L 3 AS 1027/19

    Arbeitslosengeld II - Unterkunft und Heizung - Angemessenheitsprüfung -

    Eine Heranziehung der Daten von Leistungsberechtigten ist nur dann problematisch, soweit deren Verwendung die Gefahr von Zirkelschlüssen birgt (vgl. BSG, Urteil vom 23.08.2011 - B 14 AS 91/10 R, juris Rn. 24; BSG, Urteil vom 06.10.2011 - B 14 AS 131/10 R, juris Rn. 22; Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 10.03.2021 - L 12 AS 809/18, juris Rn. 59; kritisch zu einem vergleichbaren Konzept aber: Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht, Urteil vom 19.05.2020 - L 3 AS 94/19, juris Rn. 89).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 10.03.2021 - L 12 AS 809/18
    Eine Heranziehung der Daten von Leistungsberechtigten ist nur dann unzulässig, soweit deren Verwendung die Gefahr von Zirkelschlüssen birgt (vgl. BSG Urteile vom 23.08.2011, B 14 AS 91/10 R, juris Rn. 24; und vom 06.10.2011, B 14 AS 131/10 R, juris Rn. 22; kritisch zu einem vergleichbaren Konzept aber: Schleswig-Holsteinisches LSG Urteil vom 19.05.2020, L 3 AS 94/19, juris Rn. 84 f.).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 01.09.2021 - L 12 AS 1269/20
    Dies führt letztlich zu revisionsrechtlich nicht zu beanstandenden deutlich divergierenden Bewertungsmaßstäben der Instanzgerichte (vgl. beispielhaft einerseits Schleswig-Holsteinisches LSG Urteil vom 19.05.2020, L 3 AS 94/19, juris Rn. 88 mit Verweis auf Schleswig-Holsteinisches LSG Urteil vom 15.01.2018, L 3 AS 109/15, juris Rn. 65ff.; nachfolgend: BSG Urteil vom 05.08.2021, B 4 AS 82/20 R, Terminbericht bei juris; andererseits Senatsurteile vom 10.03.2021, L 12 AS 1846/17; L 12 AS 809/18, juris Rn. 61, letzteres anhängig: BSG B 4 AS 198/21 B), so dass Prozesskostenhilfe in der Regel schon aus diesem Grunde zu bewilligen sein wird.
  • LSG Baden-Württemberg, 21.07.2021 - L 3 AS 2812/19

    Arbeitslosengeld II - Unterkunft und Heizung - Angemessenheitsprüfung -

    Eine Heranziehung der Daten von Leistungsberechtigten ist nur dann problematisch, soweit deren Verwendung die Gefahr von Zirkelschlüssen birgt (vgl. BSG, Urteil vom 23.08.2011 - B 14 AS 91/10 R, juris Rn. 24; BSG, Urteil vom 06.10.2011 - B 14 AS 131/10 R, juris Rn. 22; Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 10.03.2021 - L 12 AS 809/18, juris Rn. 59; kritisch zu einem vergleichbaren Konzept aber: Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht, Urteil vom 19.05.2020 - L 3 AS 94/19, juris Rn. 89).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 10.03.2021 - L 12 AS 1846/17
    Eine Heranziehung der Daten von Leistungsberechtigten ist nur dann unzulässig, soweit deren Verwendung die Gefahr von Zirkelschlüssen birgt (vgl. BSG Urteile vom 23.08.2011, B 14 AS 91/10 R, juris Rn. 24; und vom 06.10.2011, B 14 AS 131/10 R, juris Rn. 22; kritisch zu einem vergleichbaren Konzept aber: Schleswig-Holsteinisches LSG Urteil vom 19.05.2020, L 3 AS 94/19, juris Rn. 84 f.).
  • LSG Baden-Württemberg, 21.07.2021 - L 3 AS 2813/19
    Eine Heranziehung der Daten von Leistungsberechtigten ist nur dann problematisch, soweit deren Verwendung die Gefahr von Zirkelschlüssen birgt (vgl. BSG, Urteil vom 23.08.2011 - B 14 AS 91/10 R, juris Rn. 24; BSG, Urteil vom 06.10.2011 - B 14 AS 131/10 R, juris Rn. 22; Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 10.03.2021 - L 12 AS 809/18, juris Rn. 59; kritisch zu einem vergleichbaren Konzept aber: Schleswig-Holsteinisches Landessozialgericht, Urteil vom 19.05.2020 - L 3 AS 94/19, juris Rn. 89).
  • SG Magdeburg, 05.10.2021 - S 43 AS 3376/13

    Angemessene Kosten für Unterkunft und Heizung im Landkreis Harz - schlüssiges

    Die bloße Möglichkeit einer Wohnwertverzerrung genügt im Rahmen der nachvollziehenden gerichtlichen Verfahrenskontrolle nicht (so wohl Schleswig-Holsteinisches LSG, Urteil vom 19.05.2020, Az. L 3 AS 94/19, Rn. 95; nachgehend BSG, Urteil vom 05.08.2021, Az. B 4 AS 82/20 R, Rn. 40, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht