Rechtsprechung
   LSG Schleswig-Holstein, 20.07.2000 - L 5 U 114/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,47471
LSG Schleswig-Holstein, 20.07.2000 - L 5 U 114/99 (https://dejure.org/2000,47471)
LSG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 20.07.2000 - L 5 U 114/99 (https://dejure.org/2000,47471)
LSG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 20. Juli 2000 - L 5 U 114/99 (https://dejure.org/2000,47471)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,47471) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • SG Karlsruhe, 20.02.2008 - S 1 U 812/07

    Gesetzliche Unfallversicherung - Berufskrankheit gem BKV Anl 1 Nr 1301 -

    Die von der Beklagten herangezogenen Urteile des LSG Nordrhein-Westfalen vom 08.11.2006 (L 17 U 254/04) und vom 15.10.2003 (L 17 U 85/00) und des LSG Schleswig-Holstein vom 20.07.2000 (L 5 U 106/99 und L 5 U 114/99), die ausschließlich die BK Nr. 1303 betreffen, stehen deshalb der Annahme eines ursächlichen Zusammenhangs zwischen der Gesamtbelastungsdosis der Einwirkung aromatischer Amine von 0, 250 mg und der Harnblasenkrebserkrankung des Klägers nicht entgegen.
  • LSG Sachsen, 27.12.2004 - L 6 VS 1/02

    Ausgleich nach dem Soldatenversorgungsgesetz (SVG) für eine

    Das Schleswig-Holsteinische LSG hat in einer Entscheidung vom 20.07.2000 (- L 5 U 114/99 -, HVBG INFO 2000, 3109) den Zusammenhang zwischen einer Leukämie und einer Benzolexposition abgelehnt, wenn die Einwirkungen eine Dosis von 12, 1 ppm/Jahren erreicht hatten.
  • SG Dresden, 14.10.2004 - S 7 U 142/98

    Anerkennung einer Erkrankung an chronisch-myeloischer Leukämie (CML) als

    H. liegt die Benzoldosis des Klägers annehmbar bei 30 ppm-Benzoljahren, während jedenfalls bisher als unterste Grenze für eine relevante Benzolexposition 40 ppm-Benzoljahre angesehen wurden (Schleswig-Holsteinisches LSG v. 20.07.2000, Az: L 5 U 114/99, zitiert nach JURIS; vgl. auch Woitowitz u.a. ZblArbeitsmed Nr. 53, 2003, Seiten 126 bis 150).
  • LSG Bayern, 11.05.2006 - L 3 U 23/04

    Anspruch einer Rechtsnachfolgerin des Versicherten auf Entschädigungsleistungen

    Dementsprechend hat das Schleswig-Holsteinische LSG in der Entscheidung vom 20.07.2000 - L 5 U 114/99 - einen Zusammenhang zwischen einer Leukämie und einer Benzolexposition abgelehnt, weil die Einwirkungen nur eine Dosis von 12, 1 ppm-Jahren erreicht hatten.
  • LSG Schleswig-Holstein, 20.07.2000 - L 5 U 106/99
    In seiner Entscheidung vom gleichen Tag (L 5 U 114/99) hat der Senat unter Berücksichtigung der dortigen Ermittlungen ausgeführt, daß eine sozialmedizinisch relevante Risikoerhöhung erst bei einer Exposition von über 40 ppm/Jahren besteht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht