Rechtsprechung
   LSG Schleswig-Holstein, 30.06.2005 - L 1 U 104/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,10058
LSG Schleswig-Holstein, 30.06.2005 - L 1 U 104/04 (https://dejure.org/2005,10058)
LSG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 30.06.2005 - L 1 U 104/04 (https://dejure.org/2005,10058)
LSG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 30. Juni 2005 - L 1 U 104/04 (https://dejure.org/2005,10058)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,10058) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Unfallversicherung

  • openjur.de
  • Justiz Schleswig-Holstein

    § 8 Abs 1 S 1 SGB 7, § 8 Abs 2 Nr 1 SGB 7, § 8 Abs 2 Nr 5 SGB 7
    Gesetzliche Unfallversicherung - Arbeitsweg - Wegeunfall - sachlicher Zusammenhang - Handlungstendenz - häuslicher Bereich - Beginn/Ende des versicherten Bereichs - Außentür - Garagentür - Beförderung/Verwahrung eines Arbeitsgerätes im unversicherten Bereich

  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung PDF (Volltext/Leitsatz)

    Kein UV-Schutz außerhalb der Betriebsräume, wenn sich private und betrieblich genutzte Räume im selben Gebäude befinden - keine Verwahrung" oder "Beförderung" von mitgeführten Handakten (Arbeitsgerät)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unfallversicherungsrechtliche Entschädigungsansprüche wegen eines Arbeitsunfalls auf dem Betriebsweg; Entschädigungsleistungen aus der Versicherung des verstorbenen Ehemannes; Übergang der sozialrechtlichen Ansprüche auf die Ehefrau des Verstorbenen; Laufendes Verwaltungsverfahren im Todeszeitpunkt als Hindernis für einen Ausschluss der Ansprüche; Beginn und Ende der versicherten Tätigkeit grundsätzlich mit dem Durchschreiten der Außentür des Gebäudes; Ansehen der mitgeführten Handakten als Arbeitsgerät; Verwahrung des Arbeitsgerätes als Voraussetzung für einen Arbeitsunfall; Ausschluss des Versicherungsschutzes bei lediglichem Mitführen des Arbeitsgerätes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • archive.org (Leitsatz/Kurzinformation)

    Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz endet nach dem Durchschreiten jeder Art von Außentür, welche auch eine Garagentür sein kann

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2006, 325
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LSG Sachsen, 30.08.2006 - L 6 U 62/06

    Beweiswürdigung im sozialgerichtlichen Verfahren

    Ein "negativer Betriebsbann" besteht insoweit nicht und lässt sich auch nicht aus der von der Beklagten zitierten Entscheidung des Schleswig-Holsteinischen Landessozialgerichts vom 30.06.2005 (- L 1 U 104/04 - Breith. 2006, 481) ableiten.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht