Rechtsprechung
   LSG Thüringen, 25.11.1999 - L 2 RA 505/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,23377
LSG Thüringen, 25.11.1999 - L 2 RA 505/98 (https://dejure.org/1999,23377)
LSG Thüringen, Entscheidung vom 25.11.1999 - L 2 RA 505/98 (https://dejure.org/1999,23377)
LSG Thüringen, Entscheidung vom 25. November 1999 - L 2 RA 505/98 (https://dejure.org/1999,23377)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,23377) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • REHADAT Informationssystem (Leitsatz)

    Persönliche Entgeltpunkte aus Bestandsrenten des Beitrittsgebiets - Berücksichtigung von Datenmaterial aus zwei Versicherungsfällen - bisherige Rentenberechnung - Günstigkeitsprinzip

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • LSG Thüringen, 28.10.2004 - L 2 RA 990/03

    Anspruch auf Nachzahlung von Rente; Verwendung von unrichtigen Daten bei der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LSG Sachsen, 05.12.2001 - L 4 RA 144/98

    Rücknahme eines Umwertungsbescheides; Sozialrechtlicher Rücknahmeanspruch eines

    Der Ansicht des Thüringer LSG (U.v. 25.11.1999 L 2 RA 505/98), wonach nach dem Günstigkeitsprinzip der 20-Jahres-Zeitraum entweder der Invaliden- oder der später bezogenen Altersrente herangezogen werden darf, ist nicht zu folgen.
  • SG Chemnitz, 03.02.2006 - S 14 KN 478/03
    Aufgrund der oben beschriebenen Regelungen im Recht der ehemaligen DDR gelangen der 2. Senat des Thüringer Landessozialgerichts (vgl. Urteile vom 6. Mai 1999 &8722; L 2 RA 545/98; vom 25. November 1999 &8722; L 2 RA 505/98 und vom 9. März 2000 - L 2 RA 234/99) sowie das Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern (Urteil vom 19. Dezember 2000 - L 4 RA 65/99) zu der Ansicht, es müssten zwei Rentenberechnungen vorgenommen werden, wobei die höhere Rente zu gewähren sei.
  • LSG Thüringen, 09.03.2000 - L 2 RA 234/99
    Der erkennende Senat bleibt bei seiner bisherigen Auffassung, dass sich der Begriff der "bisherigen Rentenberechnung" in § 307 a Abs. 2 Nr. 2 SGB VI sowohl auf die bisherige Invalidenrentenberechnung als auch auf die bisherige Altersrentenberechnung beziehen kann und dass die jeweils günstigste Berechnungsweise für den Berechtigten anzuwenden ist ("Günstigkeitsprinzip" vgl. Urteile des erkennenden Senats vom 6. Mai 1999, Az.: L 2 RA 545/98 und vom 25. November 1999, Az.: L 2 RA 505/98).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht