Rechtsprechung
   LSG Thüringen, 30.03.2007 - L 8 SO 116/07 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,24404
LSG Thüringen, 30.03.2007 - L 8 SO 116/07 ER (https://dejure.org/2007,24404)
LSG Thüringen, Entscheidung vom 30.03.2007 - L 8 SO 116/07 ER (https://dejure.org/2007,24404)
LSG Thüringen, Entscheidung vom 30. März 2007 - L 8 SO 116/07 ER (https://dejure.org/2007,24404)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,24404) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Sozialhilfe

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch eines Schwerbehinderten auf Übernahme von Kosten für schulvorbereitende Leistungen; Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft; Anspruch auf Eingliederungshilfe eines am Down-Syndrom Leidenden; Vorliegen einer Behinderung; Erfordernis der ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Bremen, 09.12.2009 - S 3 A 443/06

    Eingliederungshilfe - persönliche Assistenz - Autismus

    Denn Leistungen der Eingliederungshilfe nach dieser Vorschrift sind durch eine unmittelbare Ausrichtung auf die Schule gekennzeichnet (vgl. LSG Thüringen, B. v. 30.03.2007 - L 8 SO 116/07 ER - LSG Niedersachsen-Bremen, B. v. 17.07.2007 -L 13 SO 20/07 ER - BayVGH, B. v. 25.04.2005 - 12 CE 05.63 -), woran es hier fehlt.
  • SG Freiburg, 18.02.2009 - S 12 SO 487/08

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Kostenübernahme einer heilpädagogischen

    Ob eine Maßnahme der Eingliederungshilfe geeignet und erforderlich ist, setzt nicht ein prognostisches Urteil über die Eignung einer heilpädagogischen Maßnahme nach dem Maßstab allgemeiner ärztlicher oder sonstiger fachlicher Erkenntnis voraus, nach dem zu erwarten wäre, dass durch die heilpädagogische Maßnahme eine drohende Behinderung oder eine bereits vorhandene Behinderung i.S.v. § 53 Abs. 1 SGB XII verhütet werden kann oder die Folgen einer solchen Behinderung beseitigt oder abgemildert werden könnten (vgl. BVerwG, Urt. v. 30.05.2002, FEVS 53, 499 ff.; Thür. LSG, Beschl. v. 30.03.2007 - L 8 SO 116/07 ER -, zit. in Juris; VG Göttingen, Urt. v. 09.02.2006 - 2 A 351/04 -, zit. in Juris).
  • OVG Bremen, 09.12.2009 - S3 A 443/06

    Anspruch eines an Autismus leidenden Kindes auf Eingliederungshilfe nach §§ 53,

    Denn Leistungen der Eingliederungshilfe nach dieser Vorschrift sind durch eine unmittelbare Ausrichtung auf die Schule gekennzeichnet (vgl. LSG Thüringen, B. v. 30.03.2007 - L 8 SO 116/07 ER - LSG Niedersachsen-Bremen, B. v. 17.07.2007 - L 13 SO 20/07 ER - BayVGH, B. v. 25.04.2005 - 12 CE 05.63 -), woran es hier fehlt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht