Rechtsprechung
   LVerfG Sachsen-Anhalt, 08.02.2007 - LVG 19/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,4747
LVerfG Sachsen-Anhalt, 08.02.2007 - LVG 19/05 (https://dejure.org/2007,4747)
LVerfG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 08.02.2007 - LVG 19/05 (https://dejure.org/2007,4747)
LVerfG Sachsen-Anhalt, Entscheidung vom 08. Februar 2007 - LVG 19/05 (https://dejure.org/2007,4747)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,4747) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Kurzfassungen/Presse (5)

  • sachsen-anhalt.de (Pressemitteilung)

    Verfassungsbeschwerde eines privaten Sportwettenunternehmens gegen das Glückspielgesetz des Landes Sachsen - Anhalt

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Einführung einer Erlaubnispflicht ohne Übergangsregelung in der Wettvermittlung in Sachsen-Anhalt; Errichtung eines staatlichen Wettmonopols; Erlaubnispflichtigkeit der gewerblichen Wett- und Glücksspielvermittlung; Anforderungen an eine gewerbliche ...

  • sachsen-anhalt.de (Pressemitteilung)

    Keine Fortsetzung der Vermittlung von Sportwetten außerhalb des Pferdesports durch private Wettunternehmen

  • dr-bahr.com (Pressemitteilung)

    Keine Sportwetten-Vermittlung durch Private

  • blogspot.com (Kurzinformation)

    Zurückweisung einer Verfassungsbeschwerde zu Sportwetten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 17.02.2010 - 3 L 6/08

    Zum Sportwettenmonopol in Sachsen-Anhalt

    Diese verfassungsrechtlichen Vorgaben gelten auch für die Rechtslage in Sachsen-Anhalt (vgl. BVerfG, Beschl. v. 18.12.2006 - 1 BvR 874/05 - LKV 2007, 221; Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt, Urt. v. 08.02.2007 - LVG 19/05 - veröffentlicht unter www.lverfg.justiz.sachsen-anhalt.de) und für die durch den Glücksspielstaatsvertrag zum 1. Januar 2008 geschaffene Rechtslage (vgl. BVerfG, Beschl. vom 14.10.2008, a. a. O.; Beschl. vom 20.03.2009, a. a. O.).

    Der Gesetzgeber in Sachsen-Anhalt durfte davon ausgehen, dass die Errichtung eines staatlichen Monopols für die Veranstaltung und Vermittlung von Sportwetten grundsätzlich ein geeignetes und erforderliches Mittel ist, um die in § 1 GlüStV festgelegten Ziele zu erreichen (vgl. Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt, Urt. v. 08.02.2007, a. a. O.).

    Er durfte ein staatliches Monopol für geeignet halten, auch wenn es im Hinblick auf illegale Formen des Glücksspiels nur beschränkt durchsetzbar ist, und davon ausgehen, dass Suchtgefahren mit Hilfe eines auf die Bekämpfung von Sucht und problematischem Spielverhalten ausgerichteten Wettmonopols mit staatlich verantwortetem Wettangebot effektiver beherrscht werden können als im Wege einer Kontrolle privater Wettunternehmen (vgl. Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt, Urt. v. 08.02.2007, a. a. O.).

  • LVerfG Sachsen-Anhalt, 26.06.2007 - LVG 9/06

    Amtsverlust von Landräten aufgelöster Landkreise ohne

    Diese Kompetenz wird durch diejenige des Bundesverfassungsgerichtes weder formell noch materiell über Art. 31 GG verdrängt (vgl. auch Art. 142 GG; st. Rspr. seit LVerfG LSA, Urt. v. 27.10.1994 - LVG 14, 17, 19/94 -, LVerfGE 2, 345 [357 f.]; Urt. v. 15.01.2002 - LVG 9, 12,13/01 -, LVerfGE 13, 364 [375 f.]; zuletzt Urt. v. 08.02.2007 - LVG 19/05 -, http://www.lverfg.justiz.sachsen-anhalt.de RdNr. 35; vgl. auch BVerfG, Beschl. v. 15.10.1972 - 2 BvN 1/95 -, NJW 1998, 1269 ff.).
  • VG Magdeburg, 09.08.2007 - 3 A 297/06
    So hat bereits das Landesverfassungsgericht in seinem Urteil vom 08.02.2007 (LVG 19/05) unter Berufung auf eine Pressemitteilung der Lotto-Toto-GmbH Sachsen-Anhalt vom 06.06.2006 dargelegt, dass der Zugang zu den Wetten durch das Internet aus Jugendschutzgründen durch ein Anmelde- und Bestätigungsverfahren gesichert ist, der Wetteinsatz der ODDSET-Wette auf 300, 00 Euro pro Woche begrenzt worden ist, Banden- und Fernsehwerbung eingestellt wurde, Spielscheine und -quittungen einen Hinweis auf die Suchtgefährdung bekommen und an den Verkaufsstellen Informationsmaterial zur Suchtprävention gut sichtbar ausliegt.

    Da diese Übergangsregelung des § 13 Abs. 7 GlüG LSA nicht gegen Art. 16 und 7 der Landesverfassung verstößt (vgl. Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt , Urt. v. 08.02.2007, LVG 19/05 ) und keine sonstigen Gründe ersichtlich sind, die Erlaubnisfreiheit nach § 13 Abs. 7 GlüG LSA auf die Klägerin zu erstrecken (vgl. insoweit auch OVG LSA, Beschl. v. 04.05.2006, 1 M 476/05, S. 4 ff. des Beschlussabdruckes), bedarf die Klägerin einer Erlaubnis.

    Entsprechendes galt auch bereits unter der Geltung des Lotto-Toto-Gesetzes (vgl. insoweit Urt. des LVG LSA vom 08.02.2007, LVG 19/05 ).

  • VG Magdeburg, 13.09.2007 - 3 A 293/05

    Vereinbarkeit der Erforderlichkeit einer Genhemigung für Sportwetten bei

    So hat bereits das Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt in seinem Urteil vom 8.2.2007 - LVG 19/05 - unter Berufung auf eine Pressemitteilung der Lotto-Toto-GmbH Sachsen-Anhalt vom 6.6.2006 dargelegt, dass der Zugang zu den Wetten durch das Internet aus Jugendschutzgründen durch ein Anmelde- und Bestätigungsverfahren gesichert ist, der Wetteinsatz der ODDSET-Wette auf 300 EUR pro Woche begrenzt worden ist, Banden- und Fernsehwerbung eingestellt wurde, Spielscheine und -quittungen einen Hinweis auf die Suchtgefährdung bekommen und an den Verkaufsstellen Informationsmaterial zur Suchtprävention gut sichtbar ausliegt.

    Da diese Übergangsregelung des § 13 Abs. 7 GlüG LSA nicht gegen Art. 16 und 7 der Verfassung des Landes Sachsen-Anhalt verstößt (vgl. LVerfG Sachsen-Anhalt, Urt. v. 8.2.2007 - LVG 19/05 -) und keine sonstigen Gründe ersichtlich sind, die Erlaubnisfreiheit nach § 13 Abs. 7 GlüG LSA auf die Klägerin zu erstrecken (vgl. insoweit auch OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 4.5.2006 - 1 M 476/05 -, S. 4 ff. des Beschlussabdruckes), bedarf die Klägerin einer Erlaubnis.

    Entsprechendes galt auch bereits unter der Geltung des Lotto-Toto-Gesetzes (vgl. insoweit Urt. des LVerfG Sachsen-Anhalt vom 8.2.2007 - LVG 19/05 -).

  • LVerfG Sachsen-Anhalt, 22.10.2008 - LVG 3/08

    Verfassungsrechtliche Qualifizierung des Passivrauchens als Gefahr für die

    Dieser Beurteilungsspielraum ist erst dann überschritten, wenn die Erwägungen des Gesetzgebers so offensichtlich fehlsam sind, dass sie vernünftigerweise keine Grundlage für die angegriffenen gesetzgeberischen Maßnahmen abgeben können (LVerfG LSA, Urt. v. 8.02.2007 - LVG 19/05 - Rdnr. 47; vgl. auch BVerfG, Beschl. v. 12.12.2006, 1 BvR 2576/04 - BVerfGE 117, 163 <183>).
  • LVerfG Sachsen-Anhalt, 28.03.2006 - LVG 2/06

    Keine vorläufige Fortsetzung der Vermittlung von Sportwetten durch privates

    Mit der unter dem Aktenzeichen LVG 19/05 am 29.12.2005 anhängig gewordenen Verfassungsbeschwerde verfolgt die Antragstellerin das Ziel, die Übergangsregelung auf die von ihr vor In-Kraft-Treten des LSA-GlüG praktizierte Wettvermittlungstätigkeit ausdehnen zu lassen.
  • VG Halle, 26.04.2007 - 3 A 809/06
    Die in dem vorliegenden Verfahren erhebliche Rechtsfrage der Verfassungsmäßigkeit der übergangslosen Legalentziehung einer bislang innegehaltenen Rechtsposition war nicht bereits Gegenstand des Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 28. März 2006 (- 1 BvR 1054/01 - im Folgenden: Sportwettenurteil) und auch nicht des Urteils des Landesverfassungsgerichts Sachsen-Anhalt vom 08. Februar 2007 (- LVG 19/05 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht