Rechtsprechung
   OLG Bamberg, 10.11.2011 - 2 WF 269/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,22137
OLG Bamberg, 10.11.2011 - 2 WF 269/11 (https://dejure.org/2011,22137)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 10.11.2011 - 2 WF 269/11 (https://dejure.org/2011,22137)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 10. November 2011 - 2 WF 269/11 (https://dejure.org/2011,22137)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,22137) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Notwendigkeit eines Beratungsgesprächs mit einem Anwalt am Wohnsitz der Partei zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung in einer einfach gelagerten Scheidungssache; Beiordnung eines nicht bei dem Prozessgericht ansässigen Rechtsanwalts im Rahmen einer bewilligten Prozesskostenhilfe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Verkehrsanwalt auch in einfach gelagerten Scheidungsverbundsachen erforderlich

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2012, 200
  • FamRZ 2012, 651
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LSG Baden-Württemberg, 18.09.2017 - L 7 SO 2285/17

    Sozialgerichtliches Verfahren - Prozesskostenhilfe - Beschränkung der Beiordnung

    Allerdings kommt ein Anspruch auf Beiordnung eines Verkehrsanwaltes auch dann in Betracht, wenn der auswärts wohnenden Partei wegen weiter Entfernung zur Kanzlei eines am Prozessgericht ansässigen Prozessbevollmächtigten ein zur Verfolgung ihrer Interessen notwendiges persönliches Beratungsgespräch nicht zumutbar ist und auch eine vermögende Partei die Mehrkosten eines Verkehrsanwalts aufbringen würde (vgl. Oberlandesgericht [OLG] Frankfurt, Beschluss vom 18. November 2015 - 6 WF 185/15 - juris Rn. 5; OLG Bamberg, Beschluss vom 10. November 2011 - 2 WF 269/11 - juris Rn. 11; OLG Köln, Beschluss vom 18. Januar 2007 - 14 WF 284/06 - juris Rn. 2).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht