Rechtsprechung
   OLG Bamberg, 20.01.2014 - 4 U 200/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,973
OLG Bamberg, 20.01.2014 - 4 U 200/12 (https://dejure.org/2014,973)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 20.01.2014 - 4 U 200/12 (https://dejure.org/2014,973)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 20. Januar 2014 - 4 U 200/12 (https://dejure.org/2014,973)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,973) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    BGB § 242; § 242 BGB; BGB § 242; § 511 ff. ZPO; § 226 BGB
    Treuhand-Fondsbeteiligung: Indizien für eine konkrete Gefahr des Datenmissbrauchs zur Mandatsakquisition bei einem Auskunftsbegehren eines Treuhand-Kommanditisten auf die Namen und Anschriften der Mitanleger; sonstige Umstände für ein kollusives Zusammenwirken zwischen ...

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 226, 242
    Auskunftsbegehrens eines sog. Treuhandkommanditisten gegen Publikumsgesellschaft bei bloßer Mandatsakquisition

  • Wolters Kluwer

    Auskunftsanspruch eines Treuhand-Kommanditisten auf Mitteilung der Namen und Anschriften sämtlicher Mitanleger einer Fondsgesellschaft

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zum Auskunftsanspruch eines sog. Treuhandkommanditisten gegen die Publikumsgesellschaft hinsichtlich der Namen und Anschriften der Mitanleger

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242
    Auskunftsanspruch eines Treuhand-Kommanditisten auf Mitteilung der Namen und Anschriften sämtlicher Mitanleger einer Fondsgesellschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    § 226 BGB, § 242 BGB
    Auskunftsanspruch, Auskunftspflichten, Namen und Anschriften Gesellschafter, Publikumsgesellschaft, Publikumspersonengesellschaft, Rechtsmissbrauch, Schikaneverbot, Treuhandkommanditist

  • zip-online.de (Leitsatz)

    Kein Auskunftsanspruch des (Treuhand-)Kommanditisten über Namen und Anschriften der Mitanleger bei Gefahr des Datenmissbrauchs zur Mandatsakquisition

  • Jurion (Kurzinformation)

    Auskunftsbegehren hinsichtlich der Mitgesellschafter kann unzulässig sein, wenn es nur der Mandatsakquisition dient

Besprechungen u.ä. (2)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Auskunftsanspruch eines Treuhand-Kommanditisten auf Mitteilung der Namen und Anschriften sämtlicher Mitanleger einer Fondsgesellschaft

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Verweigerung des Auskunftsbegehren gegenüber den Treuhandgesellschafter wegen konkreter Gefahr des Missbrauchs der herausverlangten Daten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2014, 972 (Ls.)
  • WM 2014, 1174
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG München, 21.03.2018 - 7 U 2579/17

    Gesellschaftsrechtliche Auskunftsrechte bei Treuhandgesellschaft

    Die gegenteilige Ansicht des Oberlandesgerichts Bamberg (Urteil vom 20.01.2014, Az. 4 U 200/12, Rdnr. 14), auf die sich die Berufung stützt, findet daher keinen Halt in der Rechtsprechung des BGH.

    Die vom OLG Bamberg (Urteil vom 20.01.2014, Az. 4 U 200/12, Rdnr. 14) abweichende Beurteilung der Indizwirkung eines tatsächlichen Umstands begründet keine Divergenz iSd. § 543 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 ZPO, da den Entscheidungen keine sich widersprechenden abstrakten Rechtssätze zugrunde liegen.

  • OLG München, 17.01.2017 - 18 U 389/16

    Geltendmachung des Auskunftsrechts nach BDSG

    Anhand der vorliegenden Indizien für die relevanten inneren Tatsachen könne der Entscheidung des OLG Bamberg vom 20.01.2014 - 4 U 200/12 gefolgt werden, in der zutreffend berücksichtigt worden sei, dass die schon in der Vergangenheit zu keinem Zeitpunkt an einer Wahrnehmung ihrer Mitgliedschaftsrechte interessierte Klagepartei die sofortige Rückabwicklung ihrer Fondsbeteiligung angestrebt habe und sich an das Auskunftsbegehren lediglich die vage Hoffnung gerichtet habe, die ihrem Bevollmächtigten eröffnete Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit einer Vielzahl von Mitgliedern zugleich dazu ausnutzen zu können, um bei den weiteren Verhandlungen über eine Rückabwicklung der klägerischen Beteiligung "Druck" auf die Beklagte ausüben zu können.
  • AG Düsseldorf, 25.01.2016 - 55 C 278/15

    Auskunftsanspruch eines Gesellschafters auf Bekanntgabe der Namen und

    Zwar meint die Beklagte unter Berufung auf das Urteil des OLG Bamberg vom 20.01.2014, Az: 4 U 200/12, die Klage müsse wegen unzulässiger Rechtsausübung als unzulässig abgewiesen werden.
  • LG München I, 25.08.2015 - 29 O 15410/14

    Rechtsmissbräuchliches Auskunftsersuchen bzgl. aller Mitgesellschafterdaten

    Ein auf die Mitteilung der Namen und Anschriften sämtlicher Mitgesellschafter gerichtetes Auskunftsbegehren wie im streitgegenständlichen Fall ist unter dem Gesichtspunkt einer unzulässigen Rechtsausübung (§ 242 BGB) bzw. des Schikaneverbots gemäß § 226 BGB jedenfalls dann rechtsmissbräuchlich und somit schon prozessual unzulässig (OLG Bamberg, Urteil v. 20.01.2014, 4 U 200/12, Juris Rn. 10, 12; Grüneberg in: Palandt, 74. Aufl., § 242 Rn. 82), wenn sich die konkrete Gefahr abzeichnet, dass infolge eines kollusiven Zusammenwirkens zwischen dem klagenden Anleger und seinem Prozessbevollmächtigten die erlangten Auskünfte ausschließlich bzw. in erster Linie dazu bestimmt sind, von den Klägeranwälten rechtsmissbräuchlich zur Anbahnung neuer Mandate genutzt zu werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht