Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 08.05.2012 - 12 W 43/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,11908
OLG Brandenburg, 08.05.2012 - 12 W 43/11 (https://dejure.org/2012,11908)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 08.05.2012 - 12 W 43/11 (https://dejure.org/2012,11908)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 08. Mai 2012 - 12 W 43/11 (https://dejure.org/2012,11908)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,11908) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    Arzthaftung: Bedeutung eines Schlichtungsgutachtens bei der Prozeßkostenhilfeentscheidung; Aufklärungspflicht des Arztes über Behandlungsalternativen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zurückweisung der Prozesskostenhilfe für die Durchführung des Berufungsverfahrens gegen die Abweisung einer Arzthaftungsklage, da der Kläger den Nachweis einer Aufklärungspflichtverletzung und weiterer Behandlungsfehler nach einem Kahnbeinbruch nicht geführt hat; ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1
    Zurückweisung der Prozesskostenhilfe für die Durchführung des Berufungsverfahrens gegen die Abweisung einer Arzthaftungsklage, da der Kläger den Nachweis einer Aufklärungspflichtverletzung und weiterer Behandlungsfehler nach einem Kahnbeinbruch nicht geführt hat

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Brandenburg, 08.11.2018 - 12 W 14/15

    Prozesskostenhilfeverfahren: Verwertbarkeit des Sachverständigengutachtens in

    Die Einholung eines gerichtlichen Sachverständigengutachtens ist demgegenüber nur geboten, wenn ein im Wege des Urkundenbeweises verwertetes Gutachten nicht alle Fragen beantwortet oder wenn dargelegt wird, dass die im Schlichtungsverfahren tätigen Gutachter und Ärzte nicht über die erforderliche Sachkunde verfügen, etwa weil sie nicht für das zu beurteilende Fachgebiet ausgebildet sind (BGH NJW 1987, S. 2300; VersR 2008, S. 1216; vgl. auch die Entscheidung des Senats vom 08.05.2012; Az. 12 W 43/11, veröffentlicht in juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht