Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 15.10.2008 - 1 Ss 70/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,32935
OLG Brandenburg, 15.10.2008 - 1 Ss 70/08 (https://dejure.org/2008,32935)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 15.10.2008 - 1 Ss 70/08 (https://dejure.org/2008,32935)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 15. Januar 2008 - 1 Ss 70/08 (https://dejure.org/2008,32935)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,32935) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • KG, 08.01.2015 - 121 Ss 211/14

    Beuteerhaltungsabsicht; Geringwertigkeit des Diebesguts

    Zutreffend ohne Bezugnahmen auf irgendwelche Bezugsgrößen, sondern auf die Entwicklung des Preisgefüges abstellend, hat der 2. Strafsenat des Kammergerichts darauf erkannt, dass für Taten, die Mitte 2005 bis Mitte 2006 begangen waren, Geringwertigkeit " jedenfalls bis 30 Euro" gegeben sei (vgl. KG, Urteil vom 26. Januar 2009 - [2] 1 Ss 344/08 [27/08] - Hervorhebung hier), während er die Frage ausdrücklich offen gelassen hat, ob der Auffassung zu folgen sei, wonach die Grenze auf 50 Euro zu bestimmen sei (ähnlich OLG Brandenburg, Beschluss vom 15. Oktober 2008 - 1 Ss 70/08 - [juris], jedoch in Bezug auf eine Anhebung auf 50 Euro eher skeptisch: "nicht ... ohne weiteres"; s. auch OLG Oldenburg NStZ-RR 2005, 111: Geringwertigkeit bis 30 Euro; Anhebung auf 50 Euro "gegenwärtig" nicht gerechtfertigt).
  • KG, 02.09.2010 - 1 Ss 561/09

    Geringwertigkeitsgrenze bei Diebstahl

    Bei Werten von - wie hier - bis zu 30 Euro (vgl. OLG Brandenburg, Beschluss vom 15. Oktober 2008 - 1 Ss 70/08 - juris; OLG Oldenburg NdsRpfl 2008, 347; NStZ-RR 2005, 111; Fischer, § 248a StGB Rdn. 3 [25 - 30 Euro]; Kindhäuser, StGB Lehr- und Praxiskommentar 3. Aufl. (2006), § 248a Rdn. 2) erachtet er die Geringwertigkeit jedenfalls für gegeben.".
  • OLG Brandenburg, 21.01.2009 - 1 Ss 95/08

    Vernehmung eines Angeklagten zur Sache; Freiheitsstrafe wegen Diebstahls:

    Wenn auch § 248a StGB nur für das Antragserfordernis von Bedeutung ist, zeigt doch die Wertung des § 243 Abs. 2 StGB, dass der Geringwertigkeit einer Sache bei der Strafzumessung besondere Bedeutung beizumessen ist (vgl. Senatsbeschluss vom 15. Oktober 2008 - 1 Ss 70/08).Gerade auch in dem hier einschlägigen Fall der Verhängung einer Strafe an der unmittelbaren Grenze zur kurzen Freiheitsstrafe nach § 47 StGB ist für die Überprüfung der Strafzumessung durch das Revisionsgericht auf Rechtsfehler eine vollständige und lückenlose Feststellung aller das Maß der Schuld bestimmenden Umstände unabdingbar.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht