Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 19.02.2007 - 1 U 13/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,9276
OLG Brandenburg, 19.02.2007 - 1 U 13/06 (https://dejure.org/2007,9276)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 19.02.2007 - 1 U 13/06 (https://dejure.org/2007,9276)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 19. Februar 2007 - 1 U 13/06 (https://dejure.org/2007,9276)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,9276) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Verletzung der persönlichen Ehre und des sozialen und beruflichen Geltungsanspruchs durch Forenbeiträge; Erstreckung der Haftungsfreistellung nach dem Teledienstegesetz (TDG) auf Unterlassungsansprüche; Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von ...

  • OLG Brandenburg PDF
  • online-und-recht.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1 § 1004 Abs. 1 Satz 2; StGB § 186
    Unterlassungsanspruch gegen ehrverletzende Forenbeiträge im Internet

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des OLG Brandenburg vom 19.02.2007, Az.: 1 U 13/06 (Haftung eines Internet-Forenbetreibers für Persönlichkeitsrechtsverletzungen)" von WissMit. Matthias Berberich, original erschienen in: NJ 2007, 465 - 467.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJ 2007, 465
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Karlsruhe, 13.02.2019 - 6 U 105/18

    Zulässigkeit der Presseberichterstattung über private rechtsextreme Chat-Beiträge

    Auf die Rechtfertigung einer Berichterstattung nach diesen Grundsätzen kommt es nur an, wenn und solange der Wahrheitsgehalt der Tatsachenbehauptungen ungeklärt ist (BGH, Urteil vom 12. April 2016 - VI ZR 505/14, Rn. 38 - Pressebericht über Organentnahme), nicht aber, wenn die jeweils angegriffenen Tatsachenbehauptungen erweislich wahr sind bzw. - im Verfahren der einstweiligen Verfügung - ihr Wahrheitsgehalt glaubhaft gemacht ist (vgl. OLG Brandenburg, Urteil vom 19. Februar 2007 - 1 U 13/06, juris Rn. 7; OLG Stuttgart, Urteil vom 8. Februar 2017 - 4 U 166/17, NJOZ 2017, 1424 Rn. 90 - "Panama Papers").
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht