Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 19.12.2013 - 3 Wx 5/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,40018
OLG Brandenburg, 19.12.2013 - 3 Wx 5/12 (https://dejure.org/2013,40018)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 19.12.2013 - 3 Wx 5/12 (https://dejure.org/2013,40018)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 19. Dezember 2013 - 3 Wx 5/12 (https://dejure.org/2013,40018)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,40018) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an den Nachweis der Echtheit eines Testaments

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 2361 Abs. 1; ZPO § 286
    Anforderungen an den Nachweis der Echtheit eines Testaments

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Bei hoher Wahrscheinlichkeit der Urheberschaft eines Testamentstexts ist auch von eigenhändiger Unterschrift auszugehen

  • erbrecht-ratgeber.de (Kurzinformation)

    Wie sicher muss sich ein Gericht hinsichtlich der Urheberschaft bei einem Testament sein?

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Testament gefälscht?

Besprechungen u.ä. (2)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Bei hoher Wahrscheinlichkeit der Urheberschaft eines Testamentstexts ist auch von eigenhändiger Unterschrift auszugehen

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Bei hoher Wahrscheinlichkeit der Urheberschaft eines Testamentstexts ist auch von eigenhändiger Unterschrift auszugehen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Düsseldorf, 17.11.2014 - 25 Wx 84/14

    Anforderungen an den Nachweis der Eigenhändigkeit der Unterzeichnung des

    Eine solche Gewissheit liegt auch in Amtsverfahren - wie dem Erbscheinsverfahren - vor, wenn diese einen Grad erreicht hat, "der den Zweifeln Einhalt gebietet", ohne sie völlig ausschließen zu können (vgl. BGH NJW 1993, 935; BGH NJW 1994, 1348; BGH NJW-RR 1994, 567; BayObLG FamRZ 2005, 1414 f.; BayObLG FamRZ 2005, 1782 f.; OLG Frankfurt am Main OLGR Frankfurt 1994, 93, 94; OLG Düsseldorf FamRZ 2013, 1841; OLG Brandenburg Beschluss vom 19.12.2013 - 3 Wx 5/12 - und Beschluss vom 20.03.2014 - 3 Wx 62/13 -).

    Der 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf (vgl. OLG Düsseldorf, 3. Zivilsenat, FamRZ 2013, 1841 f.) und das OLG Brandenburg (vgl. OLG Brandenburg ErbR 2014, 341) haben entschieden, dass bei einer "überwiegenden Wahrscheinlichkeit" (90 %) oder bei einer "hohen Wahrscheinlichkeit" (95 %) der Beweis im eingangs genannten Sinne noch als geführt angesehen werden könne.

  • OLG Brandenburg, 20.03.2014 - 3 W 62/13

    Erbscheinsverfahren: Urheberschaft des Erblassers an einem Testament;

    Eine solche Gewissheit liegt auch in Amtsverfahren (wie dem Erbscheinsverfahren) vor, wenn diese einen Grad erreicht hat, "der den Zweifeln Einhalt gebietet", ohne sie völlig ausschließen zu können (vgl. BGH NJW 1993, 935; 1994, 1348; NJW-RR 1994, 567; BayObLG FamRZ 2005, 1014 f; FamRZ 2005, 1782 f; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 8.5.2013 - 3 Wx 47/12, zit. nach: juris; Senatsbeschluss vom 19.12.2013 - 3 Wx 5/12-).
  • KG, 28.11.2014 - 9 W 139/13

    Beschwerdeverfahren in Notarkostensachen: Zurückverweisung an das Erstgericht zur

    Weist das Nichtabhilfeverfahren schwere Mängel auf, beispielsweise grobe Verfahrensmängel wie die Verletzung rechtlichen Gehörs durch Nichtberücksichtigung erheblichen Beschwerdevorbringens, so kann das Beschwerdegericht die Sache - in entsprechender Anwendung von § 69 Abs. 1 Satz 2 FamFG - unter Aufhebung der getroffenen Nichtabhilfeentscheidung an das Erstgericht zur erneuten Durchführung des Abhilfeverfahrens zurückgeben (vgl. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 13. August 2014 - I-3 Wx 172/14, 3 Wx 172/14 -, juris Tz. 30; Brandenburgisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 19. Dezember 2013 - 3 Wx 5/12 -, juris Tz. 28; OLG München, Beschluss vom 04. Februar 2010 - 31 Wx 13/10, 31 Wx 013/10 -, juris Tz. 7; Sternal in: Keidel, FamFG, 18. Auflage 2014 § 68 Rn. 34; Abramenko in: Prütting/Helms, FamFG, 3. Auflage 2014, § 68 Rn. 12).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht