Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 22.03.2011 - 10 UF 85/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,8197
OLG Brandenburg, 22.03.2011 - 10 UF 85/09 (https://dejure.org/2011,8197)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 22.03.2011 - 10 UF 85/09 (https://dejure.org/2011,8197)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 22. März 2011 - 10 UF 85/09 (https://dejure.org/2011,8197)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,8197) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW
  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    Nachehelicher Unterhalt: Befristung von Krankheitsunterhalt; Betreuungsunterhaltsanspruch wegen schlechter schulischer Leistungen eines Kindes; Anrechnung des Wohnvorteils und Berücksichtigung geleisteter Kreditraten

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Voraussetzungen eines Betreuungsunterhalts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1570; BGB § 1572
    Voraussetzungen des Betreuungsunterhalts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Elfjähriger ist in der Schule schlecht - Mama will deshalb Betreuungsunterhalt

  • blogspot.com (Kurzinformation)

    Ehegattenunterhalt: Ein während der Trennungszeit geborenes nicht eheliches Kind prägt die ehelichen Lebensverhältnisse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2011, 1301
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Brandenburg, 21.02.2012 - 10 UF 253/11

    Nachehelicher Unterhalt: Bedeutung ehebedingter Nachteile und nachehelicher

    Ist eine Kreditverbindlichkeit bereits im Rahmen des Zugewinnausgleichs als Passiva berücksichtigt worden, kann diese im Rahmen des Ehegattenunterhalts im Hinblick auf das so genannte Verbot der Doppelverwertung nicht erneut einkommensmindernd in Ansatz gebracht werden (vgl. hierzu allgemein Wendl/Gerhardt, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, 8. Aufl., § 4, Rn. 228; Senat, FamRZ 2011, 1301).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht