Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 29.03.2001 - 10 Wx 3/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,4768
OLG Brandenburg, 29.03.2001 - 10 Wx 3/00 (https://dejure.org/2001,4768)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 29.03.2001 - 10 Wx 3/00 (https://dejure.org/2001,4768)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 29. März 2001 - 10 Wx 3/00 (https://dejure.org/2001,4768)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,4768) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erbschaft; Ausschlagen der Erbschaft; Volljährigkeit; Erbausschlagung; Frist; Wirksamkeit einer Ausschlagungserklärung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Potsdam - 2 VI 42/96
  • LG Potsdam - 5 T 381/99
  • OLG Brandenburg, 29.03.2001 - 10 Wx 3/00

Papierfundstellen

  • FamRZ 2002, 1663
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Frankfurt, 03.07.2012 - 21 W 22/12

    Beginn der Ausschlagungsfrist für den minderjährigen Erben

    Demgegenüber vertritt ein Teil der Literatur die Ansicht, es genüge für den Beginn der Frist die Kenntnis eines Elternteils (vgl. Soergel/Stein, BGB, 13. Aufl., § 1944 Rdn. 12; MünchKommBGB/Leipold, 5. Aufl., § 1944 Rdn. 14; Muscheler, Erbrecht, Bd. II, Rdn. 2965; ausdrücklich offen gelassen in: BayObLG, ZEV 2002, 283, 285).
  • OLG Naumburg, 04.07.2001 - 10 Wx 28/01

    Abschiebehaft - Einwand der Eheschließung - Ladungsfrist - Vorbereitung auf

    Auch diese Feststellung ist im Rahmen der eingeschränkten Prüfungskompetenz des Senats als Rechtsbeschwerdegericht (vgl. hierzu v.a. die Beschlüsse des erkennenden Senats vom 22. Februar 2000 - 10 Wx 03/00 - sowie vom 29. Januar 2001 - 10 Wx 03/01 - auch GK z. AuslR, Lsbl. Stand Juni 1999, § 57 Rn. 397 f) nicht zu beanstanden, denn sie beruhen auf entscheidungserheblichen, ordnungsgemäß ermittelten Anknüpfungstatsachen und erscheinen ohne Verstoß gegen Denkgesetze, allgemeine Erfahrungssätze oder allgemeine Beweiswürdigungsgrundsätze als möglich (vgl. GK z. AuslR aaO. Rn. 398 mwN.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht