Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 29.11.2006 - 3 U 213/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,15357
OLG Brandenburg, 29.11.2006 - 3 U 213/05 (https://dejure.org/2006,15357)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 29.11.2006 - 3 U 213/05 (https://dejure.org/2006,15357)
OLG Brandenburg, Entscheidung vom 29. November 2006 - 3 U 213/05 (https://dejure.org/2006,15357)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,15357) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 767 Abs 1 BGB, § 253 Abs 2 Nr 2 ZPO
    Bürgschaft: Inanspruchnahme aus einer Höchstbetragsbürgschaft; hinreichende Bestimmtheit einer Klageschrift bei Sicherung mehrerer Hauptforderungen durch eine Bürgschaftserklärung; Zurückhaltung von Urkunden im Zivilprozess wegen rechtsgeschäftlicher Verpflichtung zur Geheimhaltung

  • Judicialis
  • OLG Brandenburg PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Keine Aktivlegitimaton zur Geltendmachung einer Bürgschaft nach Forderungsabtretung bzw. -verpfändung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ersetzen eines die Klage als unzulässig abweisenden Prozessurteils der Eingangsinstanz durch ein sachabweisendes Urteil bei alleiniger Einlegung eines Rechtsmittels durch die klagende Partei ; Differenzierung zwischen dem Anspruch einer Insolvenzschuldnerin aus Bürgschaft und den durch diese gesicherten Anspruch auf Rückerstattung von Darlehen; Existenz der Hauptforderung nach dem Akzessorietätsgrundsatz als materiell-rechtliche Tatbestandsvoraussetzung ; Differenzierung zwischen Höchstbetragsbürgschaft und Teilbürgschaft; Wirksamwerden einer Forderungspfändung nach deutschem Recht; Nachteilige Zurückhaltung von Urkunden im Zivilprozess aufgrund rechtsgeschäftlicher Verpflichtungen zur Geheimhaltung; Aktivlegitimation aufgrund einer Vollmacht in schriftlichen Verzichtserklärungen; Gesamtvertretungsbefugnis gegenüber Alleinvertretungsmacht aufgrund gesondertem Willensbildungsakt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht