Rechtsprechung
   OLG Braunschweig, 03.02.2005 - 2 U 201/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,5801
OLG Braunschweig, 03.02.2005 - 2 U 201/03 (https://dejure.org/2005,5801)
OLG Braunschweig, Entscheidung vom 03.02.2005 - 2 U 201/03 (https://dejure.org/2005,5801)
OLG Braunschweig, Entscheidung vom 03. Februar 2005 - 2 U 201/03 (https://dejure.org/2005,5801)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,5801) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Unbeschränkte Haftung eines Paketdienstunternehmens bei Transportgutverlust: Anscheinsbeweis für Vorhandensein der in der Rechnung aufgeführten Waren in dem übergebenen verschlossenen Behältnis; Leichtfertigkeit bei ungeklärtem Warenverlust und unzureichendem Vortrag zu betrieblichen Sicherung

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Unbeschränkte Haftung eines Paketdienstunternehmens bei Transportgutverlust: Anscheinsbeweis für Vorhandensein der in der Rechnung aufgeführten Waren in dem übergebenen verschlossenen Behältnis; Leichtfertigkeit bei ungeklärtem Warenverlust und unzureichendem Vortrag zu betrieblichen Sicherungsmaßnahmen

  • Judicialis
  • tis-gdv.de

    Ersatz bei Verlust, Verlust, Ersatz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Haftung des Fixkostenspediteuers für Verlust des Transportgutes

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ansprüche eines Kunden bei Verlust von Transportgut; Pflicht zur Darlegung der Einhaltung der erforderlichen Sorgfaltsmaßnahmen während eines Transports; Anwendbarkeit eines verringerten Sorgfaltsmaßstäbe des postalischen Massenverkehr auf die Beförderung von Paketen; Bestehen eines Anscheinsbeweises für die Beinhaltung von Ware und Lieferschein in einem verschlossenen Behältnis; Beweis pflicht des Versenders über die vollständige und unbeschädigte Übernahme von Waren durch einen Frachtführer; Beweispflicht eines Frachtführers über die ordnungsgemäße Ablieferung einer Ware; Gesetzliche oder vertragliche Haftungsbefreiungen und Haftungsbegrenzungen für einen Fixkostenspediteur; Annahme von Leichtfertigkeit eines Fixkostenspediteurs bei dem Transport von Waren bei Fehlen eines Vortrags zu getroffenen Sicherheitsvorkehrungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • grimme-kollegen.de PDF, S. 4 (Kurzinformation)

    Beweis hinsichtlich des Sendungsinhalts

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Haftung des Paketdienstes für ungeklärten Verlust des Paketinhalts

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2005, 834
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG München, 07.08.2008 - 19 U 5775/07

    Haftung einer darlehensgebenden Bank: Aufklärungspflichten gegenüber

    Damit, dass Herr W. den Kläger - zumindest nach dessen eigener Darstellung - über das zu finanzierende Geschäft arglistig getäuscht hatte, musste die Beklagte ohne entsprechende, für sie erkennbare konkrete Hinweise, nicht rechnen (vgl. z. B. BGH NJW-RR 2005, 834).
  • OLG Hamburg, 22.11.2005 - 6 U 113/05

    Anforderungen an den Nachweis des Verlustes von Frachtgut

    Dieser Anscheinsbeweis knüpft allerdings nicht, wie offenbar das Amtsgericht annimmt, an das Vorhandensein weiterer Dokumente an, sondern rechtfertigt sich aus der Überlegung, dass nach der allgemeinen Lebenserfahrung eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür besteht, dass an einen gewerblichen Kunden die bestellten und berechneten Waren versandt werden (vgl. auch OLG Braunschweig, NJW-RR 2005, 834 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht