Rechtsprechung
   OLG Braunschweig, 04.11.1999 - 2 U 29/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,8520
OLG Braunschweig, 04.11.1999 - 2 U 29/99 (https://dejure.org/1999,8520)
OLG Braunschweig, Entscheidung vom 04.11.1999 - 2 U 29/99 (https://dejure.org/1999,8520)
OLG Braunschweig, Entscheidung vom 04. November 1999 - 2 U 29/99 (https://dejure.org/1999,8520)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,8520) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Wirksamkeit eines Testaments bei Vorliegen einer allgemeinen Hirnleistungsminderung in Form einer senilen Demenz ; Voraussetzungen an die Testierfähigkeit; Sittenwidrigkeit einer Testamentseinsetzung des Betreuers durch den Betreuten; Ausschluss der gesetzlichen ...

  • erbrecht-ratgeber.de (Kurzinformation)

    Erbeinsetzung eines Betreuers - Testament der Betreuten ist sittenwidrig

  • Bt-Recht(Abodienst, Leitsatz frei) (Leitsatz)

    Sittenwidrigkeit eines Testaments der Betreuten zugunsten des Betreuers

  • erbrecht-papenmeier.de (Kurzinformation)

    Betreuer erschleicht sich das Erbe

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 138 § 1896 § 1937
    Sittenwidrigkeit eines Testaments zu Gunsten des Betreuers

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2000, 1189
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Celle, 13.02.2013 - 1 Ws 54/13

    Untreue des Betreuers durch Veranlassung einer letztwilligen Verfügung des

    Dass - bei Annahme einer Testierunfähigkeit - die fraglichen Testamente anfechtbar sind, schließt die Annahme zumindest einer konkreten Vermögensgefährdung ebenso wenig aus wie der Umstand, dass zumindest außerhalb des Geltungsbereichs von § 14 Abs. 5 HeimG das Einsetzen eines Betreuers als Erben zwar rechtlich nicht ausdrücklich untersagt ist, ein gleichwohl aufgesetztes Testament indessen sittenwidrig sein kann (vgl. hierzu OLG Braunschweig, FamRZ 2000, 1189).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht