Rechtsprechung
   OLG Bremen, 05.03.2009 - 4 UF 116/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,7520
OLG Bremen, 05.03.2009 - 4 UF 116/08 (https://dejure.org/2009,7520)
OLG Bremen, Entscheidung vom 05.03.2009 - 4 UF 116/08 (https://dejure.org/2009,7520)
OLG Bremen, Entscheidung vom 05. März 2009 - 4 UF 116/08 (https://dejure.org/2009,7520)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,7520) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    §§ 1578b, 1572 Nr. 2 BGB; §§ 36 Nr. 2, 36 Nr. 1 EGZPO

  • familienrecht-deutschland.de

    BGB §§ 1572 Nr. 2, 1578b; EGZPO § 36
    Unterhalt des geschiedenen Ehegatten; Begrenzung des Unterhalts wegen Krankheit.

  • fr-blog.com

    Herabsetzung nachehelicher Krankenunterhalt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Herabsetzung oder Befristung des Anspruchs auf nachehelichen Krankheitsunterhalt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Herabsetzung oder Befristung des Anspruchs auf nachehelichen Krankheitsunterhalt

Verfahrensgang

  • AG Bremerhaven - 154 F 436/08
  • OLG Bremen, 05.03.2009 - 4 UF 116/08

Papierfundstellen

  • NJW 2009, 1976
  • FamRZ 2009, 1912
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Dresden, 25.06.2010 - 24 UF 800/09

    Einbeziehung von Steuererstattungsansprüchen in den Zugewinnausgleich

    Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, die unter Hinweis auf den gesetzgeberischen Willen grundsätzlich mit Nachdruck am starren Stichtagsprinzip und einer schematischen Saldierung festhält (vgl. etwa das Urteil vom 27.08.2003, XII ZR 300/01, BGHZ 156, 105 = FamRZ 2003, 1544, m.w.N.), nötigt daher insgesamt nicht zu dem Schluss, einkommensbezogene Vermögensvorteile seien nunmehr vorrangig unterhaltsrechtlich zu behandeln (zutreffend daher auch Borth, FamRZ 2009, 1912 zu OLG Oldenburg, FamRZ 2009, 1911 - "Aktienoptionen").
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht