Rechtsprechung
   OLG Bremen, 07.01.2003 - Verg 2/2002   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,9150
OLG Bremen, 07.01.2003 - Verg 2/2002 (https://dejure.org/2003,9150)
OLG Bremen, Entscheidung vom 07.01.2003 - Verg 2/2002 (https://dejure.org/2003,9150)
OLG Bremen, Entscheidung vom 07. Januar 2003 - Verg 2/2002 (https://dejure.org/2003,9150)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,9150) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • oeffentliche-auftraege.de PDF

    Entscheidung der Vergabekammer: Zustellung: entscheidend für den Zeitpunkt der Zustellung ist nicht die Mitteilung durch Fax (Bremen)

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Vergabestelle kann rechtswidrige Aufhebung rückgängig machen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Sicherstellung der Leistungsfähigkeit der Bieter im Vergabeverfahren; Zulässige Eignungskriterien; Frühere Ausführung vergleichbarer Arbeiten gleichen Auftragsvolumens ; Wettberwerbswidrige Verhinderung des Marktzutritts für neue Marktteilnehmer; k.o.-Kriterium; Zulassung des Eignungsnachweises auf andere Weise ; Aufhebung der Ausschreibung; Aufhebung der Aufhebung; Fortsetzung des Vergabeverfahrens bei fehlendem Aufhebungsgrund

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Thüringer Oberlandesgericht (Leitsatz)

    Bekanntmachung als K.O.-Kriterium

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    VOB/A § 8 Nr. 3 Abs. 1 § 25 abs. 1 § 26 Nr. 1
    Ausschluss eines Bieters von der Wertung mangels Nachweises der Durchführung vergleichbarer Arbeiten; Aufhebung der Aufhebung der Ausschreibung

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Eine Vergabestelle kann eine rechtswidrige Aufhebung rückgängig machen! (IBR 2003, 434)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2003, 775 (Ls.)
  • VergabeR 2003, 175
  • ZfBR 2003, 291
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Düsseldorf, 17.04.2019 - Verg 36/18

    Sofortige Beschwerde gegen einen Beschluss einer Vergabekammer des Bundes

    Deshalb kann nur in Ausnahmefällen, in denen unter Beachtung aller Beurteilungsspielräume die Erteilung des Zuschlags an den Antragsteller die einzige rechtmäßige Entscheidung ist, die Anweisung an die Vergabestelle in Betracht kommen, dem Antragsteller den Zuschlag zu erteilen (Senatsbeschlüsse vom 28. November 2018, VII-Verg 35/18, unter III. 3; vom 27. April 2005, VII-Verg 10/05 - juris, Rn. 11 und vom 10. Mai 2000, Verg 5/00, NZBau 2000, 540 Rn. 28; OLG Celle, Beschluss vom 10. Januar 2008, 13 Verg 11/07 - juris, Rn. 96 f.; OLG Bremen, Beschluss vom 7. Januar 2003, Verg 2/02, VergabeR 2003, 175; Pauka in Münchner Kommentar, Europäisches und Deutsches Wettbewerbsrecht, Band 3, Vergaberecht 1, 2. Auflage 2018, § 63 VgV Rn. 7; Byok in Byok/Jaeger, Vergaberecht, 4. Auflage 208, § 168 Rn. 13).
  • OLG Naumburg, 13.10.2006 - 1 Verg 6/06

    Vergabenachprüfungsverfahren A 38

    Im GWB-Vergaberecht resultiert die Zulässigkeit des Kontrahierungszwangs in Ausnahmefällen aus dem dort geltenden Willkürverbot bzw. dem Diskriminierungsverbot sowie aus dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz (vgl. OLG Naumburg, Beschluss v. 13. Mai 2003, 1 Verg 2/03 "Thermische Abfallbehandlung II" - VergabeR 2003, 586 ; Hanseat. OLG Bremen, Beschluss v. 7. Januar 2003, Verg 2/02 "Kunstfelsenlandschaft" - VergabeR 2003, 175; OLG Düsseldorf, Beschluss v. 26. Januar 2005, VII-Verg 45/05 - VergabeR 2005, 374 = NZBau 2005, 354; OLG München, Beschluss v. 17. Februar 2005, Verg 27/04, und Beschluss v. 12. Juli 2005, Verg 8/05 "Endgeräte" - VergabeR 2005, 802; vgl. auch Scharen, NZBau 2003, 585, 590; Kaelble ZfBR 2003, 657, so auch Dicks in der von der Antragsgegnerin eingereichten Seminarunterlage, S. 38).
  • OLG Rostock, 25.09.2013 - 17 Verg 3/13

    Vor Zuschlagserteilung Änderungen vereinbart: de-facto-Vergabe?

    Jedenfalls dann, wenn wie hier ein zulässiger Nachprüfungsantrag gegen die Aufhebung des Verfahrens eingereicht worden ist und deshalb auch eine "Aufhebung der Aufhebung" durch die Vergabekammer in Betracht käme, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Vergabestelle die Aufhebung wieder rückgängig macht (OLG Bremen v. 07.01.2003 - Verg 2/02).
  • OLG Naumburg, 13.10.2006 - 1 Verg 7/06

    Vergabenachprüfungsverfahren A 38

    Im GWB-Vergaberecht resultiert die Zulässigkeit des Kontrahierungszwangs in Ausnahmefällen aus dem dort geltenden Willkürverbot bzw. dem Diskriminierungsverbot sowie aus dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz (vgl. OLG Naumburg, Beschluss v. 13. Mai 2003, 1 Verg 2/03 "Thermische Abfallbehandlung II" - VergabeR 2003, 586 ; Hanseat. OLG Bremen, Beschluss v. 7. Januar 2003, Verg 2/02 "Kunstfelsenlandschaft" - VergabeR 2003, 175; OLG Düsseldorf, Beschluss v. 26. Januar 2005, VII-Verg 45/05 - VergabeR 2005, 374 = NZBau 2005, 354; OLG München, Beschluss v. 17. Februar 2005, Verg 27/04, und Beschluss v. 12. Juli 2005, Verg 8/05 "Endgeräte" - VergabeR 2005, 802; vgl. auch Scharen, NZBau 2003, 585, 590; Kaelble ZfBR 2003, 657, so auch Dicks in der von der Antragsgegnerin eingereichten Seminarunterlage, S. 38).
  • OLG Bremen, 29.01.2016 - 2 Verg 3/15

    Unter welchen Voraussetzungen kann ein VOF-Verhandlungsverfahren aufgehoben

    Fehlt es an einem Aufhebungsgrund, verletzt die Aufhebung den Anspruch der Bewerber aus § 97 Abs. 7 GWB auf Einhaltung der vergaberechtlichen Vorschriften (Senat, Beschl. v. 07.01.2003 - Verg 2/02 -).
  • VK Hamburg, 13.02.2003 - VgK FB 1/03

    Umfang des Transparenzgebotes

    Bei der Überprüfung der Eignung der Bieter anhand der vorgelegten Referenzen hat die Vergabestelle zu beachten, dass weder die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit noch die Zuverlässigkeit eines Bieters notwendig von einer bestimmten Größe bisher ausgeführter Aufträge abhängen (OLG Bremen, Beschluss vom 07.01.2003, Verg 2/02).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht