Rechtsprechung
   OLG Bremen, 20.04.2015 - 5 UF 96/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,10242
OLG Bremen, 20.04.2015 - 5 UF 96/14 (https://dejure.org/2015,10242)
OLG Bremen, Entscheidung vom 20.04.2015 - 5 UF 96/14 (https://dejure.org/2015,10242)
OLG Bremen, Entscheidung vom 20. April 2015 - 5 UF 96/14 (https://dejure.org/2015,10242)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,10242) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Oberlandesgericht Bremen PDF

    FamFG § 6 Abs. 1; ZPO § 42 Abs. 1 und Abs. 2
    Zivilprozessrecht

  • IWW
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FamFG § 6 Abs. 1; ZPO § 42 Abs. 1; ZPO § 42 Abs. 2
    Besorgnis der Befangenheit eines Richters wegen Ablehnung einer beantragten Terminverlegung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Anwalt soll Verhinderung glaubhaft machen: Richter befangen?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Besorgnis der Befangenheit eines Richters wegen Ablehnung einer beantragten Terminverlegung

Verfahrensgang

  • AG Bremen - 63 F 2018/11
  • OLG Bremen, 20.04.2015 - 5 UF 96/14

Papierfundstellen

  • FamRZ 2015, 1823
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Oldenburg, 30.08.2016 - 8 W 62/16

    Ordnungsmittel gegen nicht erschienen Zeugen: Beachtlichkeit der Auswirkung des

    Dies gilt insbesondere dann nicht, wenn dieser Prozessbevollmächtigte wegen Erkrankung zum wiederholten Mal kurzfristig eine Terminsverlegung beantragt und zugleich dem Zeugen eine entsprechende Mitteilung gemacht hat (zu den strengen Anforderungen an eine Terminsverlegung in solchen Fällen: vgl. OLG Bremen, Beschluss vom 20.04.2015 - 5 UF 96/14 = BeckRS 2015, 08591 mwN; BVerwG, Beschluss vom 22.05.2001 - 8 B 69/01 = NJW 2001, 2735/2736; BFH, Beschluss vom 17.05.2000 - IV B 86/99 = BFH/NV 2000, 1353; BGH, Urteil vom 04.06.2003 - VIII ZR 91/02 = NJW-RR 2003, 1192, 1194).
  • OLG Frankfurt, 08.06.2016 - 6 W 61/16

    Befangenheit infolge Zurückweisung eines Terminsverlegungsantrags

    Anders liegt es nur dann, wenn erhebliche Gründe für eine Terminsverlegung offensichtlich vorliegen, die Zurückweisung des Antrags für die betreffende Partei schlechthin unzumutbar wäre und somit deren Grundrecht auf rechtliches Gehör verletzte oder sich aus der Ablehnung der Terminsverlegung der Eindruck einer sachwidrigen Benachteiligung einer Partei aufdrängt (BGH, NJW 2006, 2492 [BGH 06.04.2006 - V ZB 194/05] m.w.N.; Hans. OLG Bremen, Beschl. v. 20.4.2015 - 5 UF 96/14, juris).
  • OLG Frankfurt, 08.06.2016 - 6 W 51/16

    Befangenheit infolge Zurückweisung eines Terminsverlegungsantrags

    Anders liegt es nur dann, wenn erhebliche Gründe für eine Terminsverlegung offensichtlich vorliegen, die Zurückweisung des Antrags für die betreffende Partei schlechthin unzumutbar wäre und somit deren Grundrecht auf rechtliches Gehör verletzte oder sich aus der Ablehnung der Terminsverlegung der Eindruck einer sachwidrigen Benachteiligung einer Partei aufdrängt (BGH, NJW 2006, 2492 [BGH 06.04.2006 - V ZB 194/05] m.w.N.; Hans. OLG Bremen, Beschl. v. 20.4.2015 - 5 UF 96/14, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht