Rechtsprechung
   OLG Celle, 04.06.2007 - 4 W 108/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,4723
OLG Celle, 04.06.2007 - 4 W 108/07 (https://dejure.org/2007,4723)
OLG Celle, Entscheidung vom 04.06.2007 - 4 W 108/07 (https://dejure.org/2007,4723)
OLG Celle, Entscheidung vom 04. Juni 2007 - 4 W 108/07 (https://dejure.org/2007,4723)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,4723) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de

    Wohnungseigentumsrecht: Gemeinschaftseigentum an einem Spitzboden gemäß Teilungsvereinbarung trotz langjähriger Sondernutzung als Wohnraum

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Wohnungseigentumsrecht: Gemeinschaftseigentum an einem Spitzboden gemäß Teilungsvereinbarung trotz langjähriger Sondernutzung als Wohnraum

  • Deutsches Notarinstitut

    WEG §§ 3 Abs. 1, 5 Abs. 1, 10 Abs. 1, 15 Abs. 1
    Kein Sondereigentum und keine Bindung; künftiger Erwerb bei abweichender Bauerrichtung und Nutzung wie Sondereigentum, aber ohne Regelung in Gemeinschaftsordnung

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Spitzboden ist mangels ausdrücklicher anderslautender Vereinbarung dem Gemeinschaftseigentum zugeordnet; §§ 5 Abs. 4, 8 Abs. 2 S. 1; 10, 15 WEG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    WEG § 10
    Eigentumsverhältnisse an einem Spitzboden

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Sondereigentum an Spitzbogen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Untersagung der einer Teilungserklärung widersprechenden Nutzung eines Spitzbodens; Bedeutsamkeit einer langjährigen Duldung der Nutzung durch frühere Miteigentümer; Maßgeblichkeit der dinglichen Eintragung; Verantwortlichkeit für die Rückgängigmachung von der Teilungserklärung widersprechenden baulichen Maßnahmen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Entstehung von Sondereigentum durch Duldung? (IMR 2007, 1087)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamm, 19.09.2007 - 15 W 444/06

    Wirksamkeit von Vereinbarungen ggü. Sonderrechtsnachfolgern

    Der Senat hat bereits in seinem Beschluss vom 09.09.1999 (ZMR 2000, 123ff = DNotZ 2000, 210ff) darauf hingewiesen, dass diese Rechtsprechung -wenn überhaupt-nur mit äußerster Zurückhaltung auf Fälle übertragen werden kann, in denen der Ausschluss von Abwehransprüchen der positiven Begründung eines dinglich wirkenden Sondernutzungsrechts gleichkäme (im Ergebnis ebenso OLG Köln a.a.O.; KG ZWE 2007, 237; OLG Celle, Beschluss vom 04.06.2007 -4 W 108/07-, veröffentlicht in juris).
  • OLG Celle, 21.04.2008 - 4 W 216/07

    Wohnungseigentum: Anspruch auf Rückbau eines Wohnhauses unter Berücksichtigung

    Der Vertrag über die Begründung des Wohnungseigentums gem. § 3 WEG - der grundlegenden Vorschrift über die vertragliche Begründung des Wohnungseigentums (Bärmann/Pick/Merle, a. a. O., § 3 Rn 1) - entfaltet dabei nach Auffassung des Senats denselben verbindlichen Charakter wie die Teilungserklärung nach § 8 WEG (vgl. hierzu Senat OLGR 2007, 756. Senat OLGR 2005, 706), so dass es hier keiner Entscheidung bedarf, wie die Begründung des Wohnungseigentums i. e. vorgenommen wurde.
  • LG Konstanz, 13.09.2007 - 62 T 85/07

    Nutzung eines Flachdachs als Dachterrasse

    Um eine Bindung auch künftiger Erwerber zu erreichen, bedarf es einer entsprechenden Vereinbarung durch alle Miteigentümer, die zur Wirkung gegen einen Rechtsnachfolger in das Grundbuch eingetragen sein muss (zuletzt OLG Celle, Beschluss vom 04.06.2007 - 4 W 108/07).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht